Mittwoch, 31. Juli 2013

[Rezension] Richelle Mead - Vampire Academy 05: Seelenruf

Quelle: Egmont LYX
Autor: Richelle Mead
Titel: Vampire Academy 05: Seelenruf
Originaltitel: Vampire Academy 05: Spirit Bound
Reihe: Band 5 von 6
Seiten: 432
Verlag: Egmont LYX
Veröffentlichung: 8. November 2010
Einband: Paperback
ISBN: 978-3-8025-8346-9
Preis: 12,95 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Rose Hathaway trauert noch immer um ihre große Liebe Dimitri. Ihren Schwur, ihn zu töten, sollte er zum Strigoi werden, konnte sie nicht einlösen. Stattdessen hat Dimitri von ihrem Blut gekostet und ist nun auf der Jagd nach ihr. Und dieses Mal wird er nicht eher ruhen, bis er Rose eigenhändig getötet hat. Doch diese gibt ihren Plan, Dimitri wieder zurückzuverwandeln, nicht auf...

Erster Satz:
Eine Morddrohung ist kein Liebesbrief - selbst wenn die Person, die sie verfasst, immer noch behauptet, den Adressaten zu lieben.

Meine Meinung:
Ich steh total auf auf das Cover. Es macht einfach Lust auf mehr und es passt auch sehr gut zum Buch, denn Rose ist fest entschlossen, Dimitri zurückzubekommen.

Von der Umsetzung dieses Bandes, bin ich einfach nur begeistert. Die Idee war einfach nur super. Zu Anfang denkt man, dass das ganze Buch nur darum geht, wie man Dimitri zurückverwandelt, aber Pustekuchen. Das war nur die Hälfte des Buches so. Die andere hälfte war wirklich überraschend und es viel passiert, mit dem man nicht gerechnet hat. Es ist jede menge Spannung vorhanden, aber auch Momente, die einen schocken.

Der Schreibstil war wieder hervorragend. Er war wieder sehr einfach und flüssig gehalten. Spannung kommt beim Schreibstil der Autorin auch sehr gut auf und man super mitfühlen.

Man trifft wieder auf altbekannte Charaktere. Das bringt nochmals Schwung in die ganze Geschichte. Dennoch sind mir die Hauptcharaktere immer noch sehr sympathisch. Adrian schließt man mit jedem Buch immer mehr ins Herz. Mir tat Rose im Buch etwas leid, denn sie wollte sich wirklich auf Adrian einlassen, konnte aber Dimitri nicht vergessen.
Was die Charaktere so sympathisch macht, ist auch, dass sie nicht nur diese perfekte Beziehung haben, sondern auch mit Problemen zu kämpfen haben, die auch ziemlich kompliziert sind.

Fazit:
Ein mit Spannung geladenes Buch! Richelle Mead macht der Reihe alle Ehre.Man kann wieder lachen, weinen, schmunzeln und sich ärgern.


Dienstag, 30. Juli 2013

[Aktion] Gemeinsam Lesen #15

Soo.. bevor es ins Kino geht, nehm ich mir nochmal Zeit bei Asaviels Aktion mit zu  machen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Du oder die große Liebe" von Simone Elkeles und bin auf Seite 157 von 384.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Derek feiert an seinem Geburtstag immer eine Party, weil seine Elten jedes Jahr zur selben Zeit wegen einer Messe die Stadt verlassen.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Simone Elkeles ist inzwischen eine meiner Lieblingsautorinnen geworden. Mir dem dritten Band der Reihe hat sie wieder eine sehr tolle Geschichte geschaffen, die mich wirklich gut unterhält.

4. Du tauchst in das Buch ein und übernimmst die Rolle der Hauptperson. Was würdest du als nächstes tun?
Da das Kapitel mit Nikki grad erst angefangen hat und ich grad erst das vorherige mi Luis beendet habe, muss ich wohl in die Rolle des Luis schlüpfen um das zu beantworten. 
Ich denke mal, dass ich alles daran zu setzen versuchen würde, meine Familie zu schützen. 

Sonntag, 28. Juli 2013

Gewinnspiel bei allys-wildebuecherwelt


Hey Leute.
Ich habe grad ein super tolles Gewinnspiel entdeckt und musste gleich mitmachen.
Bei diesem Gewinnspiel könnt ihr 3 Bücher gewinnen.
Es ist ganz einfach, da ihr nur ein Formular ausfüllen müsst und eine Frage beantworten müsst.
Wer Interesse hat, einfach auf das Bild von Crazy.Love.Books klicken, und schon werdet ihr zum Gewinnspiel verlinkt.

Samstag, 27. Juli 2013

[Rezension] Simone Elkeles - Du oder der Rest der Welt

Quelle: randomhouse
Autor: Simone Elkeles
Titel: Du oder der Rest der Welt
Originaltitel: Rules of Attraction
Reihe: Band 2 von 3
Seiten: 384
Verlag: cbt
Veröffentlichung: 9. November 2011
Einband: Paperback
ISBN: 978-3-570-30771-7
Preis: 8,99 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Das Letzte, was Carlos Fuentes will, als er zu seinem Bruder Alex zieht, ist, es diesem gleichzutun. Denn weder ist Carlos bereit, auf dein "Bad Boy"-Image zu verzichten, noch mag er sich wie Alex und dessen Freundin Brittany in eine feste Beziehung begeben. Und schon gar nicht will Carlos sich auf seine Mitschülerin Kiara einlassen, denn sie ist das exakte Gegenteil der Mädchen, auf die er eigentlich abfährt. Auch Kiara hat alles andere im Sinn, als mit einem arroganten Latino-Macho wie Carlos anzubandeln. Und doch ziehen sich Kiara und Carlos magisch an - und riskieren dabei mehr, als sie je geglaubt hätten...

Erster Satz:
Ich träume davon, ein Leben nach meinen eigenen Vorstellungen zu führen.

Charaktere:
Carlos ist ein Rebell, der unbedingt ein Arsch sein will und alle von sich abschrecken will, nur damit er keinen zu sehr ins Herz schließt. Er ist gar nicht davon begeistert, dass er bei seinem Bruder Alex einziehen soll. Nachdem er mit Drogen erwischt worden ist, zieht er bei Kiara und ihrer Familie ein.
Kiara war immer ein schüchternes Mädchen, dass immer zu große T-Shirts anzieht, die ihr bis zu den Knien hängen. Sie stottert, aber sie wird selbstbewusster, als sie dies unter Kontrolle bringt. Sie hat sehr viel Ahnung von Autos. Ihr größter Wunsch ist es, auf den Homecoming-Ball zu gehen.

Meine Meinung:
Das Cover passt perfekt zu dem Buch. Es wurde gut durchdacht, denn es spiegelt eine Szene aus dem Buch dar, die wichtig für die Beziehung ist.

Die Idee ist eigentlich wieder fast die selbe wie im ersten Buch und die Umsetzung ist auch wieder gut gelungen, nur ich finde es gibt zu viele Parallelen zum ersten Buch. Es war wirklich sehr ähnlich. Nur die weiblichen Protagonisten waren absolut verschieden. Während Brittany immer auf ihr Image geachtet hat, ist Kiara ihr Image so ziemlich egal.  Von den Dialogen her, was dieser Band humorvoller, der erste Band dagegen hatte mehr Action und wie ich fand auch mehr Kitsch.

Der Schreibstil ist wieder sehr schön leicht und flüssig zu lesen. Man hat das Buch in einem Rutsch durch.

Die Charaktere fand ich wieder sehr unterhaltsam. Allerdings war ich von Alex und Brittany, die auch immer wieder im Buch vorkommen, enttäuscht. Brittany war immer ziemlich schlagfertig, aber in dem Band war sie die immer nette und ist vor Streitereien geflüchtet und Alex ist im Gegensatz zum ersten Band ziemlich verweichlicht.
Besonders amüsant fand ich Kiaras kleinen Bruder Brandon, der mich wirklich immer zum lachen gebracht hat.

Fazit:
Ein wirklich sehr gelungener Folgeband, allerdings mit zu vielen Parallelen zum ersten Buch. Es ist wieder eine sehr schöne Liebesgeschichte, aber dennoch etwas schlechter als der erste Band.





Donnerstag, 25. Juli 2013

[Rezension] Sarah Crossan - Breathe 01: Gefangen unter Glas

Autor: Sarah Crossan
Titel: Breathe 01: Gefangen unter Glas
Originaltitel: Breathe
Reihe: Band 1 von 3
Seiten: 432
Verlag: dtv
Veröffentlichung: 1. März 2013
Einband: Hardcover
ISBN: 978-3-423-76069-0
Preis: 16,95 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Eine Welt ohne Sauerstoff, eine streng hierarchische Zweiklassengesellschaft. Bea und Quinn sind hier aufgewachsen - er als Premium-Bürger, sie als zweitklassige "Second" - und haben ihr Leben nie infrage gestellt. Doch alles ändert sich, als Bea und Quinn mit zwei Flaschen voll Sauerstoff einen Ausflug raus aus der Kuppel machen wollen. Im luftlosen Ödland treffen sie auf die gleichaltrige Alina, verhelfen ihr zur Flucht vor Soldaten - und geraten unversehens mitten in den Konflikt zwischen den Widerständlern und "BREATHE"...

Erster Satz:
Atmen ist ein Grundrecht, kein Privileg.

Charaktere:
Alina gehört zu den Rebellen, die gegen "BREATHE" kämpfen. Doch als die Jagd auf die Rebellen beginnt, muss sie fliehen und braucht die Hilfe eines Premium-Bürgers. Mithilfe von Quinn und Bea schafft sie es aus der Kuppel zu fliehen und macht sich auf den Weg zum Rebellenhain.
Quinn ist der Sohn eines ranghohen "BREATHE"-Direktors und somit ein Premium. Er kann sich Sauerstoff ohne Ende leisten und lädt Bea auf einen Ausflug außerhalb der Kuppel ein. Da er sich in Alina verliebt hat, kommt er ihr natürlich zu Hilfe.
Bea ist eine "Second". Ihre Familie muss wirklich schuften um zu überleben. Bea ist in Quinn verliebt und hofft auf dem Ausflug ihm näher zu kommen.

Meine Meinung:
Das Cover spricht mich gar nicht an. Es passt nicht wirklich zur Geschichte, weil man meinen könnte, dass einer von den beiden außerhalb der Kuppel lebt und der andere in der Kuppel. Das ist allerdings nicht der Fall.

Die Idee hörte sich eigentlich gar nicht so schlecht an und ich konnte es mir eigentlich gut vorstellen, dass wir irgendwann in Zukunft keinen Sauerstoff mehr haben und wir in einer Art Kuppel leben müssen, um zu überleben.
Von der Umsetzung war ich allerdings nicht sehr begeistert. Ich konnte mir nichts, was im Buch beschrieben worden ist, wirklich vorstellen, bis auf den Rebellenhain, weil der ja in einem ehemaligen Fußballstadion ist.
Es findet auch oft ein Perspektiven wechsel statt. Jedes Kapitel war aus einer anderen Perspektive, was ja an sich wirklich gut ist, weil man andere Eindrücke bekommt und man die Charaktere dadurch eigentlich gut kennen lernen kann. Das Problem war nur, dass die Kapitel oft nur 2 1/2 Seiten lang waren und das fand ich wirklich nervend, dass dadurch die Perspektive so schnell gewechselt hat. Zudem fand ich die Geschichte zu vorhersehbar. Ich konnte schon immer vorher sagen, was passieren wird oder wer als nächstes auftauchen wird. Zum Schluss gab es dann mal endlich etwas mehr Spannung, aber dennoch nicht so viel, dass es mich umgehauen hat von dem, was passiert ist.

Den Schreibstil fand ich gar nicht sooo schlecht. Allerdings war er mir zu langweilig und zu steif. Ich habe mich beim lesen des Buches wirklich ziemlich gelangweilt.

Die Charaktere wurden mir auch nicht sympathisch. Ich fand sie sehr oberflächlich dargestellt. Bea ist das kleine verliebte Mädchen, und ein großteil ihrer Gedanken handeln immer nur um Quinn und wie Eifersüchtig sie doch ist und dass hat genervt. Ist ja nicht so, dass sie im Ödland umherwandert. Quinn ist der neugierige Junge, der sich in jemanden verliebt, den er nicht kennt und nicht checkt, dass seine beste Freundin in ihn verliebt ist und Alina ist die kleine Rebellin, die einzige, die ich irgendwo verstehen konnte.

Fazit:
Ein Buch mit einer sehr guten Grundidee, allerdings war die Umsetzung nicht der Hit und es hat an Tiefe gefehlt. Dazu waren mir die Charaktere zu oberflächlich. Kaufen werde ich mir den zweiten Band nicht, aber ausleihen kann man sich ihn ja.




Dienstag, 23. Juli 2013

Neuzugang

Ich konnte es nicht lassen. Obwohl ich eigentlich Geld sparen wollte bin ich in den erst besten Thalia in der Stadt gelaufen, nachdem ich das Geburtstagsgeschenk für meine beste Freundin gekauft habe.
Ab jetzt habe ich strikt verboten neue Bücher zu kaufen und nur noch Ausflüge in die Bücherhalle sind erlaubt (eine Ausnahme wird es geben, weil ich mir ein Buch schon vorbestellt habe, dass zu Thalia geliefert wird). Aber genug gelabert und nun zu meinen zwei Neuzugängen.


1. Carina Bartsch - Kirschroter Sommer


Würdest du deiner ersten Liebe eine zweite Chance geben? Die erste Liebe vergisst man nicht. Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas, den Mann mit den leuchtend türkisgrünen Augen. Der Bruder ihrer besten Freundin hat ihr Leben schon einmal komplett durcheinander gebracht, und die Verletzung sitzt immer noch tief. Emely hasst ihn, aus tiefstem Herzen. Viel lieber lenkt sie ihre Aufmerksamkeit auf den anonymen E-Mail-Schreiber Luca, der mit seinen sensiblen und romantischen Nachrichten ihr Herz berührt. Aber kann man sich wirklich in einen Unbekannten verlieben?

2. Simone Elkeles - Zwischen uns die halbe Welt
Von wegen Liebe! Es ist doch einfach hoffnungslos, wenn man ungefähr die halbe Welt zwischen sich hat. Während Avi also nun mal nicht da sein kann, beschließt Amy, sich von ihrem Kummer abzulenken, indem sie hochkreativ und selbstlos dem Liebesglück ihrer Umgebung nachhilft. Voll in Fahrt, kommt ihr aber ständig dieser schräge Nachbarsjunge Nathan in die Quere ̶ und plötzlich sind die beiden sich näher, als gut ist. Zumindest wenn ein total verliebter, durchtrainierter "Sommerflirt" namens Avi vor der Tür steht ...

Sooo... das war es dann auch hoffentlich für eine Weile. Ab jetzt gibt es nur noch Neuzugang, wenn meine Mama es mir einfach kauft (aber das wird wohl eher nicht passieren, weil ich alle meine Schulbücher schon habe)

[Aktion] Gemeinsam Lesen #14

 Heute ist es wieder soweit und nach ein paar Stunden bei meinem Onkel rumsitzen, um seine Couch anzunehmen, freu ich mich wieder bei Asaviels Aktion mit zu machen.
 

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Breathe: Gefangen unter Glas" von Sarah Crossan und bin auf Seite 220 von 432.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Ich will ja nicht paranoid erscheinen oder so, aber Inger und Silas sind seit mindestens einer Meile total vertieft in ein Gespräch.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Ich habe schon so viel gutes über dieses Buch gehört, aber irgendwie kommt die Geschichte bei mir nicht ganz an. Ich kann mich auch kaum in die Charaktere hineinversetzten, außer vielleicht in Alina. Zudem finde ich es auch noch ziemlich vorhersehbar und es langweilt mich etwas.

4. Die Szene, die du gerade liest, läuft im Kino: Welches Lied würde dazu gespielt werden?
Das ist wirklich schwer. Ich denke, dass es aufjedenfall nur etwas Instrumentales sein sollte, dass etwas Spannung hinein bringt, weil Quinn ja nicht weiß worüber Inger und Silas reden.

Sonntag, 21. Juli 2013

[Rezension] Simone Elkeles - Du oder das ganze Leben

Quelle: randomhouse
Autor: Simone Elkeles
Titel: Du oder das ganze Leben
Originaltitel: Perfect Chemistry
Reihe: Band 1 von 3
Seiten: 448
Verlag: cbt
Veröffentlichung: 10. Januar 2011
Einband: Paperback
ISBN: 978-3-570-30718-2
Preis: 8,99 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Jeden anderen hätte Brittany lieber als Chemiepartner gehabt, als Alex Fuentes, den zugegebenermaßen attraktiven Leader einer Gang.
Auch Alex weiß: Eine explosivere Mischung als ihn und die reiche "Miss Perfecta" kann es kaum geben. Dennoch wettet er mit seinen Freunden: Binnen 14 Tagen wird es ihm gelingen, die schöne Brittany zu verführen. Doch keiner der beiden hat damit gerechnet, dass aus ihrem gefährlichen Spiel alsbald gefährlicher Ernst wird, denn Brittany und Alex verlieben sich mit Haut und Haaren ineinander. Das aber kann die Gang, der Alex angehört, nicht zulassen...

Erster Satz:
Alle wissen, wie toll ich bin.

Charaktere:
Brittany ist das funkelnde Sternchen auf ihrer Schule. Sie ist immer perfekt gekleidet, ist die erste Cheerleaderin und hat den perfekten Freund. Allerdings ist das alles nur eine Fassade, die sie aufrecht erhält, um den Leuten zu gefallen und vor allem ihrer Mutter zu gefallen. Zu Hause hat sie mit einigen Problemen zu kämpfen.
Alex ist der Badboy schlecht hin. Nach außen hin, ist er der gefährliche Gangster, der immer einen Spruch parat hat, aber auch er hat eine Fassade aufgebaut und hinter dieser ist er komplett anders.

Meine Meinung:
Ich finde das Cover wirklich gut gelungen, dadurch dass es so schlicht gestaltet ist. Man kann Alex und Brittany auf dem Cover erkennen, nur ich denke, dass man das Cover gesichtslos hätte lassen sollen, weil ich mir die beiden komplett anders vorgestellt habe.

Ich finde, dass die Idee nichts neues ist. Es ist eigentlich sogar schon sehr Klischeehaft und eigentlich bin ich sehr gelangweilt von diesem Badboy und gutes Mädchen.
Die Idee wurde aber wirklich gut umgesetzt. Es war sehr interessant gestaltet und die Geschichte war nicht zu überzogen. Ich konnte mir wirklich gut vorstellen, dass sowas passieren könnte. Dadurch, dass die Perspektiven immer zwischen Brittany und Alex wechselt, kann man sich auch gut in die Charaktere einfühlen, allerdings hatte ich manchmal Probleme damit. Die Momente die prickeln sollten, waren dann für mich total lahm. Außerdem fand ich den Epilog etwas überzogen.
Die Geschichte würde ich auch nicht mit der von Romeo und Julia vergleichen. Mich erinnert das ganze eher an Grease.

Ich fand, dass man durch den Schreibstil der Autorin so gefühlt hat, als wäre man dabei und mittendrin. Er lässt sich sehr flüssig lesen.

Die Charaktere können verschiedener nicht sein. Sie sind wie Feuer und Wasser. Es gab einen Vergleich im Buch, der mir sehr gut gefallen hat.
"Du bist wie Danny Zuko aus Grease. Du rauchst, bist in einer Gang und warst mit den aufregendsten Flammen zusammen. Brittany ist wie Sandy, eine Sandy, die niemals in schwarzer Lederjacke und 'ner Fluppe im Mundwinkel in der Schule auftauchen wird" (S. 152)

Fazit:
Trotz der schon so oft auftauchender Grundidee hat Simone Elkeles es geschafft eine sehr schöne Liebesgeschichte aufs Papier zu bringen, die einen fesselt. Trotz kleiner Mäkel kann man das Buch wirklich nicht aus der Hand legen. 




Samstag, 20. Juli 2013

[Rezension] Jay Asher - Tote Mädchen lügen nicht

Quelle: randomhouse
Autor: Jay Asher
Titel: Tote Mädchen lügen nicht
Originaltitel: Thirteen Reasons Why
Reihe:
Seiten: 288
Verlag: cbt
Veröffentlichung: 16. März 2009
Einband: Hardcover
ISBN: 978-3-570-16020-6
Preis: 14,95 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Als Clay aus der Schule kommt, findet er ein Päckchen mit 13 Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf  >>Play<< - und hört die Stimmt von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin.Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat.
Mit Hannahs Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. 13 Gründe haben zu ihrem Selbstmord geführt, 13 Personen hatten ihren Anteil daran.
Clay ist einer davon ...

Erster Satz:
"Sir?", wiederholte sie.
Charaktere:
Clay geht auf die Highschool und ist ein ziemlich unscheinbarer und unauffälliger Junge, aber alle mögen ihn. Es gibt keine bösen Gerüchte über ihn, denn jeder kann nur etwas gutes über ihn sagen. Zudem mischt er sich auch nicht in die Angelegenheiten anderer ein und ist dadurch auch nicht wirklich unbeliebt.

 Meine Meinung:
Das Cover ist wirklich schlicht gestalten, fällt aber wegen dem grün auf dem rot auf. Mir gefällt es, weil man selbst durch den Titel nicht weiß, was einen erwartet.

Die Idee ist wirklich gut, vor allem weil es sich auch um ein so ernstes Thema geht. Und auf eine solche Art und Weise, wie das Thema in dem Buch behandelt wird, hab ich noch nie ein Buch gesehen.
Von der Umsetzung, denke ich, dass sie etwas besonderes ist, denn Hannah erklärt auf den Kassetten ihre Gründe für den Selbstmord und währenddessen waren aber auch immer Clays Gedankengänge dazwischen, was in seiner Umgebung passiert oder was er fühlt.
Es war auf keinerlei Weise spannend, was auch gut war, denn hätte der Autor versucht es spannend zu machen, hätte man das Thema nicht mehr ernst nehmen können. Man wird von Anfang an vom Buch gefesselt, allerdings konnte ich Hannahs Beweggründe zu Anfang nicht nachvollziehen, aber mit der Zeit je weiter sie erzählt hat, desto besser konnte ich alles nachvollziehen. Manche finden vielleicht, dass es zu Anfang einfach nur total banale Dinge sind, aber die meisten kennen diese Gefühle nicht, oder können diese Gefühle des Mobbings, nicht verstehen.
Das Buch veranlasst einen zum Nachdenken und lässt einen auch über das eigene Handeln nachdenken. Und es löste bei mir auch eine bedrückte Stimmung aus.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und man kann das Buch ohne große Anstrengung lesen. Was mir allerdings nicht ganz gefallen hat, ist, dass ich manchmal verwirrt war, warum Hannah plötzlich mit Tony spricht. Aber das hat sie nie getan. Diese Verwirrung lag daran, dass Hannahs Part kursiv geschrieben worden ist und Clays Part nicht und manchmal konnte man das kurt nicht unterscheiden.

Von den Charakteren war Clay mir von Anfang an sympathisch. Seine Reaktionen auf die Kassetten waren aufrichtig und ehrlich.
Seine Mutter kam auch kurz vor und es war endlich mal eine Mutter, die nicht als Drachen dargestellt worden ist, sondern als eine verständnisvolle Mutter, die ihrem Sohn vertraut.

Fazit:
Wer etwas zum Selbstmord lesen will, ist bei dem Buch an der richtigen Stelle. Man sieht hier sehr gut, dass an einem Selbstmord nicht nur ein einzelner schuld ist. (Schuld ist vielleicht das falsche Wort, aber mir fällt nichts besseres ein.)
Das Buch hat mich sehr beschäftigt, weil ich danach sehr viel Nachdenken musste. Es wird einfach gut veranschaulicht, was wir mit unserem Handeln auslösen können.



Donnerstag, 18. Juli 2013

[Rezension] Amy Plum - Vom Mondlicht berührt

Rezension enthält Spoiler

Quelle: Loewe

Autor: Amy Plum
Titel: Vom Mondlicht berührt
Originaltitel: Until I die
Reihe: Band 2 von 3
Seiten: 416
Verlag: Loewe
Veröffentlichung: 16. Januar 2013
Einband: Hardcover
ISBN: 978-3-7855-7043-2
Preis: 18,95 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
In Kates Leben ist nichts mehr, wie es einmal war. Vincent und sie scheinen die Probleme überwunden zu haben, die sein Dasein als Renevant mit sich bringt. Als ihre Liebe zueinander stärker wird, drängt sich allerdings eine Frage auf: Wie sollen sie zusammenbleiben, wenn es Vincents Schicksal ist, immer wieder sein Leben zu opfern, um das anderer Menschen zu retten? Vincent hat zwar einen Weg gefunden, nicht mehr sterben zu müssen, aber der Preis dafür ist hoch. Kate kann und will es nicht ertragen, ihn derart leiden zu sehen, und sucht nach einem Ausweg aus dieser Situation. Doch dann tauchen plötzlich die skrupellosen Feinde der Renevants wieder auf und Kates Pläne drohen zu scheitern. Wird Vincents und ihre Liebe stark genug sein, alle Anfeindungen zu überstehen?

Erster Satz:
Kraftvoll sprang ich hoch und winkelte die Beine an, als auch schon der zwei Meter lange Kampfstab dort auf den Boden krachte, wo ich noch eine halbe Sekunde zuvor gestanden hatte.
Charaktere:
Kate und Vincent haben sich beide nicht sehr wirklich verändert. Sie sind immer noch so, wie sie im ersten Band waren. Die Renevants sind Kates 2. Familie geworden und sie ist ihre ganze freie Zeit mit den Renevants zusammen.
Dadurch, dass Vincents Zustand sich durch sein "Experiment" deutlich verschlechtert, ist Kate gewillt eine andere Lösung zu finden, und dadurch das sie nicht alles über Renevants weiß, beginnt sie in Büchern zu recherchieren und wird auch fündig. Dadurch bringt sie sich aber zunehmends in Gefahr.

Meine Meinung:
Das Cover ist dasselbe, wie beim ersten Band, nur dass dieses mal lila/pink Töne genommen worden sind. Ich persönlich finde dieses Cover schöner, weil die Farben für mich viel besser harmonieren und ich persönlich auch total auf lila stehe.

Die Idee, dass Kate und Vincent versuchen eine Lösung zu finden und dabei auf einige Hindernisse stoßen, finde ich gar nicht schlecht und die Umsetzung ist auch wirklich gut gelungen, aber nicht so gut wie beim ersten Teil. Es war um einiges weniger Kitsch in diesem Teil als im ersten, aber das hat die Wirkung nicht wirklich zerstört. Die ersten 200 Seiten allerdings waren ziemlich langweilig und haben sich etwas hingezogen. Bei den beiden ist alles soweit so gut und sie suchen beide nach Lösungen für ihr Problem. Mehr passiert nicht wirklich.
Dann gibt es aber Einbrüche und es beginnt spannend zu werden und ab dann vergehen die Seiten wie im Flug. Das Buch endet aber auch wirklich mit einem richtig fiesem Cliffhanger. Jetzt heißt es, ganz gespannt auf den dritten Teil zu warten.

Der Schreibstil von Amy Plum ist locker flockig und er lässt sich leicht lesen. Man kommt wirklich schnell durchs Buch.

Von den Charaktere hat man nicht viel neues Erfahren. Die Hauptcharaktere haben überhaupt keine Wandlung durchzogen und auch die Nebenfiguren lernt man kaum weiter kennen. Was mich aber sehr gefreut hat, ist, dass man ein bisschen mehr von Jules erfahren hat.

Fazit:
Eine wirklich gute Fortsetzung, die aber nicht so begeistern konnte wie der erste Teil. Zu Anfang war das Buch wirklich langatmig aber zum Schluss wurde es nochmal sehr spannend.



Mittwoch, 17. Juli 2013

[Rezension] Richard Bachmann (Stephen King) - Qual

Quelle: Heyne
Autor: Richard Bachmann (Pseudonym von Stephen King)
Titel: Qual
Originaltitel: Blaze
Seiten: 482
Verlag: Heyne
Veröffentlichung: 3. Februar 2009
Einband: Taschenbuch
ISBN: 978-3-453-40612-4
Preis: 8,95 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Die Kindheit des jungen Blaze ist schrecklich: Die Mutter ist gestorben und sein Vater, ein Trinker, verprügelt ihn ständig und wirft ihn oft die Treppe hinunter, bis das Kind einen bleibenden Schaden davon trägt. Der leicht behinderte Junge wird in ein Kinderheim gesteckt, wo sich die kommenden Jahre jedoch erst recht qualvoll gestalten. Als Jugendlicher begeht er mit seinem Kumpel George harmlose Straftaten, bis dieser bei einer Stecherei umkommt. Aber George meldet sich aus dem Totenreich, und flüstert Blaze ein, einen großen Coup zu starten. Um an wirklich viel Geld zu kommen, entführt Blaze schließlich das Baby einer reichen Familie. Allein mit dem kleinen Bündel Leben, erwacht in ihm eine ungeahnte Fürsorge. Die Flucht vor dem gigantischen Polizeiaufgebot führt in eine Katastrophe...

Erster Satz:
George war irgendwo im dunkeln. 
Charaktere:
Blaze ist ein fast 2 Meter großer Kerl und bevor er von seinem Vater die Treppe runter geworfen worden ist, war er ein sehr aufgewecktes Kind. Seit dem  er runter geworfen worden ist, hat er eine leicht Behinderung und ist zurückgeblieben. Blaze war im Kinderheim, bis er ins Jugendgefängnis kam und danach lernte er George kennen, der ihm immer gesagt hat, er wäre dumm.
Nachdem George umgekommen ist, bildet sich Blaze ein, dass George noch immer mit ihm redet und dieser hilft ihm so, die Entführung zu planen.
Zu Anfang ist er nur am Geld interessiert, doch nach einiger Zeit fängt Blaze an den kleinen richtig zu mögen.

Meine Meinung:
Das Cover finde ich wirklich gut. Es ist dunkel und oben kann man glaube ich das Hetton House sehen. Es wirkt sehr düster und es verrät kaum was vom Buch. Ich habe die Ausgabe mit dem Cover wie oben zu sehen und das aktuelle Cover, welches man in den Läden findet, finde ich wiederum nicht so toll, weil ich dieses einfach langweilig finde. (Wer sich dieses einmal ansehen möchte, einfach auf den Heyne Link klicken)

Die Idee klang sehr vielversprechend. Es ist das erste Buch, das ich gelesen habe, bei dem es um eine Kindesentführung geht.
Von der Umsetzung war ich allerdings nicht ganz so begeistert. Ich finde man hätte mehr aus der Geschichte machen können. Ich fand manche Stelle einfach nur langweilig, oder hab mich nicht ganz einfinden können.
Die Rückblenden in Blaze Kindheit und Jugend fand ich sehr passend, weil sie die ganze Geschichte noch abgerundet haben und es frische gemacht haben.
Der Schluss war sogar etwas spannend, was mir in dem Buch eindeutig gefehlt hatte. Ich fand es sehr hervorsehrbar und das Ende fand ich war keine große Überraschung.

Ich mag Stephen Kings Schreibstil. Er lässt sich zwar etwas langsamer lesen, weil er zum großteil auch noch altmodischer ist, weil er einfach aus einer anderen Generation kommt, aber auch er geht mit der Zeit.
"Qual" ist dadurch, dass es erst nach ca. 30 Jahren erschienen ist, weil Stephen King ihn, wie er im Nachwort schreibt, nicht sehr gut war. Und dadurch, dass er nochmal überschrieben worden ist, ist das Buch leichter zu lesen, als z.B. Cujo oder Friedhof der Kuscheltiere.

Ich konnte mich sehr gut in den Charakter Blaze hineinfühlen und er tat mir auch ziemlich leid, weil er ein so hartes leben hat und auch ziemlich leiden musste. Ich fand Blaze sehr interessant gestaltet und es hat mir Spaß gemacht, ihn kennen zu lernen.

Fazit:
Ein guter Bachmann, aber auch nicht der Überflieger. Ich denke, dass King mehr hätte draus machen können. Das Buch ist gut für den Zeitvertreib oder als Übergangsbuch. Man muss sagen, dass King als Bachmann schon bessere Bücher veröffentlicht hat.



Dienstag, 16. Juli 2013

[Aktion] Gemeinsam Lesen #13

Kaum bin ich auch der Bücherhalle wieder da, sehe ich, dass Asaviel die dies wöchigen Fragen online gestellt hat.
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Qual" von Stephen King unter seinem Pseudonym Richard Bachmann und bin auf Seite 198 von 382.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Keiner der Gesetzeshüter hatte den ausdrücklichen Befehl den oder die Kidnapper lebend zu fassen.
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Ich mag die Bücher von Stephen King wirklich gerne. Aber das Buch finde ich jetzt nicht ganz so toll und spannend wie seine anderen.  Ich finde es bis jetzt ziemlich langweilig und unspektakulär. 

4. Du darfst einen Charakter aus deinem aktuellen Buch real treffen. Welcher wäre es und aus welchem Grund?
Aus diesem Roman würde ich am liebsten keinen treffen, weil sie mir alle nicht sehr sympatisch sind. Aber irgendwie würde ich dennoch Blaze gerne treffen, um mit ihm zu reden und ihm Hilfe anzubieten, da er noch immer mit seinem toten Freund George spricht und auf dessen Ratschläge hört. 

Gewinnchance für ein Buchpaket

Ich habe gerade ein tolles Gewinnspiel gefunden, bei dem ich sofort mitmache.


Bei dem Gewinnspiel kann man ein Buchpaket gewinnen und das beste daran ist, dass man aus verschiedenen Buchpaketen wählen kann.
Vielleicht schaut ihr ja auch mal auf dem Blog von Erdbeere & Kirsche.

Sonntag, 14. Juli 2013

[Mini-Rezension] Joanne K. Rowling - Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Quelle: Carlsen
Autor: Joanne K. Rowling
Titel: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
Originaltitel: Fantastic Beasts and Where to Find Them
Seiten: 96
Verlag: Carlsen
Veröffentlichung: März 2010
Einband: Taschenbuch
ISBN: 978-3-551-35948-3
Preis: 4,95 €

Inhalt:
Eine Ausgabe der "Phantastische Tierwesen & wo sie zu finden sind" gibt es in fast jeden Zaubererhaushalt des Landes. Nun haben auch Muggel die Gelegenheit herauszufinden, wo der Quintaped lebt, was Knuddelmuff frisst und warum man Knarl lieber keine Milch hinstellen sollte.

Meine Meinung:
Als großer Harry Potter Fan musste ich dieses Buch haben. Es ist wirklich amüsant gestaltet. Im Buch findet man immer wieder Randnotizen von Harry und seinen Freunden. Die waren so das kleine Highlight im Buch. 
Das Buch hat ein Vorwort von Albus Dumbledore und nach diesem geht es mit Hintergrundinformationen weiter, die allgemeine Fragen beantworten. Ganz zum Schluss gibt es das Lexikon, in dem jedes Tierwesen ein bisschen genauer beschrieben wird. 
Man konnte sich alles was beschrieben worden ist, sehr gut vorstellen. 

Fazit:
Für jeden Harry Potter Fan ein Muss! Das Geld auszugeben lohnt sich wirklich. Wer Harry Potter im Regal stehen hat, sollte sich dieses Buch dazu holen!


Samstag, 13. Juli 2013

[Rezension] Amy Plum - Von der Nacht verzaubert

Quelle: Loewe
Autor: Amy Plum
Titel: Von der Nacht verzaubert
Originaltitel: Die for me
Seiten: 400
Verlag: Loewe
Veröffentlichung: April 2012
Einband: Gebunden
ISBN: 978-3-7855-7042-5
Preis: 18,95 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Mein Leben war auf eine selig machende Art immer wunderbar normal gewesen. Doch es bedurfte nur eines kurzen Moments, dieses Glück zum Einsturz zu bringen.

Ich hatte von Anfang an gewusst, dass Vincent anders war. Es war mehr eine Ahnung, als dass ich es konkret hätte benennen können. Also habe ich es ignoriert. Aber jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, der Wahrheit ins Auge zu sehen: Vincent ist ein Revenant, ein ruheloser Geist, dessen Schicksal es ist, sein Leben zu opfern, um das anderer Menschen zu retten. Und unsere Liebe ist dazu verdammt, dass der Tod uns wieder und wieder auseinanderreißt. Bis in alle Ewigkeit...

Erster Satz:
Als ich die Statue im Brunnen das erste Mal gesehen hatte, wusste ich noch nicht, wer - oder besser was - Vincent war.

Charaktere:
Kate ist ein ziemlich gebrochener Mensch. Sie ist seit dem Tod ihrer Eltern sehr traurig und verzieht sich in die Welt der Geschichten. Sie liest sehr viele Bücher. Man merkt auch sehr, wie gefühlvoll sie ist, denn schon die kleinste Erinnerung an ihre Eltern, lassen sie wieder traurig werden. Erst in Vincents Gegenwart, wird sie viel glücklicher und sie liebt auch wieder.
Vincent ist ein sehr romantischer Typ und  er ist ein wahrer Gentleman. Durch Kate hat er das Lieben wieder gelernt und seine Liebesbezeugungen zeigen immer wieder, wie sehr er sie wirklich liebt.

Meine Meinung:
Ich finde das Cover wunderschön. Man sieht ihm sofort an, dass das Buch in Paris spielt und das nicht nur wegen dem Eiffelturm. Und obwohl das Cover grün ist und ich bin absolut kein Fan von grün, finde ich es einfach unglaublich, was man daraus gemacht hat. Es sieht total verträumt aus und schon sehr romantisch.

Die Idee fand ich gar nicht mal so schlecht. Na klar, die Idee gab es schon oftmals. Viele vergleichen das Buch mit Twilight oder fühlen sich zu sehr erinnert daran, aber ich finde es hat kaum was gleich damit. Ich sehe in den Ideen kaum Ähnlichkeiten, außer das es eine Liebesgeschichte ist, Kate genauso wie Bella in eine neue Stadt zieht und sie sich in einen sehr attraktiven Typen verliebt.

Eine wunderbare Umsetzung kann ich da nur sagen. Ich steh in letzter Zeit irgendwie immer mehr auf dieses kitschige Zeug, und kitsch gab es in diesem Buch sehr viel. Es kam nicht übertrieben rüber, weil Vincent aus einer anderen Zeit kommt und es findet alles in der Stadt der Liebe statt. Einiges was in dem Buch stattfindet, ist so, als wäre es aus zucker. Es ist einfach nur total süß.
Es gab am Schluss auch einen Moment der Spannung. Er war jetzt nicht ganz so extrem spannend fand ich, aber das hätte bei dem Buch auch fehl am Platz gewirkt, einfach weil es dafür zu kitschig und romantisch war.

Ich mag den Schreibstil wirklich sehr gerne. Er war sehr einfach und dadurch kam man sehr schnell durchs Buch und durch diesen Schreibstil wirkte alles romantische sehr schön.

Von den Charakteren bin ich wirklich ein Fan. Ich finde alle auf ihre eigene Weise total interessant und ich hab mich in sie verliebt. Vor allem in die Anverwandten von Vincent.

Fazit:
Ein sehr geeignetes Buch für alle Romantasy Fans und für jeden der einfach nur dahin Träumen will. Das ganze Buch ist einfach mit Aww-Momenten verbunden. Es lohnt sich wirklich.



Mittwoch, 10. Juli 2013

[Rezension] Stacey Jay - Julia für immer

Quelle: Egmont INK
Autor: Stacey Jay
Titel: Julia für immer
Originaltitel: Juliet Immortal
Seiten: 352
Verlag: Egmont INK
Veröffentlichung: 9 Februar 2012
Einband: Gebunden
ISBN: 978-3-86396-021-6
Preis: 17,99 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Die tragischste Liebesgeschichte, die jemals erzählt wurde
Romeo und Julia sind nicht im Namen der Liebe gestorben. Nein. Romeo hat Julia ermordet, um selbst Unsterblichkeit zu erlangen. Doch auch Julia ist in Wahrheit nicht tot. Seit 700 Jahren sind beide in einer Mission unterwegs: Romeo verhindert, dass Paare sich finden. Julia dagegen spürt jene Menschen auf, die für eine ewige Liebe bestimmt sind. Als sie glaubt, ihren eigenen wahren Seelenverwandten gefunden zu haben, passiert es: Zum ersten Mal trifft sie Romeo selbst, der zum Feind wurde und nun alles daransetzt, ihr Glück zu zerstören...

Erster Satz:
Heute Nacht hätte er durch die Tür kommen können - im Schloss ist alles ruhig, selbst die Diener schlafen schon, und die Amme hätte ihn eingelassen -, doch er hat das Fenster gewählt und ist am Spalier mit den Nachtblumen hochgeklettert, deren Blütenblätter an seiner Kleidung haften.

Charaktere:
Julia ist in Ariels Körper. Julia ist im Gegensatz zu Ariel überhaupt nicht schüchtern. Sie ist sehr Selbstbewusst. Julia hasst Romeo, weil er sie ermordet hat. Julia ist eine Botschafterin, und das heißt, dass sie Seelenverwandte zusammenbringen muss bevor es zu spät ist.
Romeo ist in Dylans Körper. Er ist der böse in dem Buch. Er ist mehr ein Monster als ein Mensch. So wie Julia eine Botschafterin ist, ist er ein Söldner, und das heißt, dass er die Seelenverwandten auseinander bringen muss, die Julia zusammen bringen muss.

Meine Meinung:
Ich bin in das Cover verliebt! Es ist wunderschön und die Farben passen sehr gut dazu, weil das Buch wirklich von der Liebe handelt und welche Farbe passt dort besser als rot? Das Mädchen soll Julia darstellen und sie ist wirklich schön. Es ist einem schnell klar, dass es Julia darstellen soll.

Die Idee hat mich ein bisschen skeptisch gemacht. Ich mein, wer ändert eine der schönsten Liebesgeschichten so rapide? Ich wollte es mir auch gar nicht vorstellen, dass Romeo Julia getötet haben soll, aber als ich losgelegen habe mit lesen, hat mich die Idee immer mehr überzeugt.

Von der Umsetzung bin ich wirklich erstaunt. In den Anfang des zweiten Kapitels rein zu finden, fand ich etwas schwerer, weil es etwas verwirrend wurde, aber alles hat sich schnell aufgeklärt, sodass man ganz leicht weiter lesen konnte. Die Autorin Stacey Jay hat es hinbekommen, diese alte Liebesgeschichte neu aufzurollen und etwas eigenes daraus zu machen. Das Buch ist sehr kitschig, aber das hat wirklich gar nicht gestört.
Trotz des Kitsch hatte das Buch aber auch seine spannenden Seiten.
Stacey Jay hat auch drei mal aus der Sicht von Romeo geschrieben, und diese Stellen waren nicht immer ganz klar, aber das hat sich schnell aufgeklärt.

Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm und modern. Auch die Sprache von Romeo und Julia war modern und es kam nicht unpassend rüber, dadurch das die beiden seit 700 Jahren immer mal wieder in anderen Körpern weilen und mit der Zeit gehen konnten.

Die Charaktere finde ich gut gestaltet. Wenn man den Vergleich zwischen Ariel und Julia macht, kann man sehr gut sehen wie verschieden die beiden sind. Jeder hat seine eigenen Charaktereigenschaften und sind verschieden. Zudem sind sie auch nicht so steif und man kann sehr gut mit ihnen mitfühlen oder sich selbst mit ihnen vergleichen.

Fazit:
Ein sehr schönes, kitschiges Buch. Die Geschichte von Romeo und Julia wird völlig auf den Kopf gestellt und zu was komplett neuem gestaltet. Das Buch ist sehr empfehlenswert und man möchte wirklich schnell weiterlesen, nach dem Epilog. Das zweite Buch "Romeo für immer" ist direkt auf meine Wunschliste gewandert.

Dienstag, 9. Juli 2013

[Aktion] Gemeinsam Lesen #12

bei Asaviel
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Julia für immer" von Stacy Jay und bin auf Seite 86 von 352. 

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Ich möchte am liebsten weglaufen und mich irgendwo verstecken. 
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Am Anfang fand ich es sehr verwirrend und musste mich erstmal rein finden. Der Einstieg war nicht sehr leicht. Aber seitdem ich mich rein gefunden habe, finde ich es sehr gut. Bis jetzt bin ich ziemlich begeistert von dem Buch.

4. In welchem Land spielt deine aktuelle Lektüre? Möchtest du es gerne einmal bereisen (gilt natürlich auch für Fantasywelten, auch wenn die Frage dann hypothetisch ist ;) )
"Julia für immer" spielt in Solvang, Kalifornien. Nach Kalifornien reisen würde ich schon mal gerne. Von Solvang habe ich vorher noch nie etwas gehört, aber dorthin reisen wäre für mich kein Problem.

Montag, 8. Juli 2013

[Rezension] James Dashner - Die Auserwählten 01: Im Labyrinth

Quelle: Carlsen
Autor: James Dashner
Titel: Die Auserwählten 01: Im Labyrinth
Originaltitel: The Maze Runner
Seiten: 496
Verlag: Chicken House, Carlsen Verlag
Veröffentlichung: April 2011
Einband: Gebunden
ISBN: 978-3-551-52019-7
Preis: 16,95 €
Leseprobe: *klick*



Inhalt:
Er heißt Thomas. An mehr kann er sich nicht erinnern. Und er ist an einem seltsam bizarren Ort gelandet - einer Lichtung, umgeben von einem riesigen Labyrinth, in dem mörderische Kreaturen lauern. Gemeinsam mit fünfzig anderen Jungen such Thomas den Weg in die Freiheit. Doch dafür bleibt ihnen nicht viel Zeit...

Erster Satz:
Sein neues Leben begann im Stehen, umgeben von kalter Dunkelheit und staubiger Luft.

Charaktere:
Thomas ist der Frischling, der Neue, auf der Lichtung und hat es nicht leicht. Er weiß nur seinen Namen und weiß nicht wo er ist und keiner möchte ihm seine Fragen beantworten. Er hat schnell einen Kumpel gefunden, der ihn manchmal aber auch nervt. Außerdem ist er anders als die anderen und das spüren alle anderen.

Meine Meinung:
Mein Geschmack ist das Cover nicht. Mir macht der Kerl auf dem Cover so schaut sogar etwas Angst. Einen genaueren Sinn/Bezug auf den Inhalt des Buches gibt es meiner Meinung nach auch nicht.
Den Titel aber finde ich im Gegensatz zu dem Cover gut, denn es hat mit dem Buch zu tun und verrät aber dennoch nichts. Es spiegelt nur wieder, dass es um die Auserwählten Jugendlichen geht, die sich in dem Labyrinth durchschlagen müssen.

Die Idee hat mich wirklich sehr überzeugt. Sie klang sehr vielversprechend. Die Umsetzung dieser Idee hat mich aber leider enttäuscht, denn es scheint so, als wollte der Autor nur seine Idee in den Vordergrund stellen und nicht die Charaktere dazu. Ich fand dazu auch die Sprache nicht sehr schön, denn man wird von Anfang an mit Begriffen zugeworfen, mir denen man nichts anfangen kann und die Sprache der Jugendlichen ist manchmal auch wirklich einfach daneben finde ich. Vor allem das Wort "klonk" finde ich, wie die Charaktere im Buch sagen würden, klonk. Das benutzen sie um auszudrücken, dass sie etwas nicht gut finden oder gut aussieht. Ich habe von der Idee wirklich einiges mehr erwartet. Trotz allem, ist das Buch wirklich spannend und man wird hin und wieder wirklich sehr überrascht.

Den Schreibstil fand ich ziemlich lasch und langweilig, weil der Autor sich immer wieder Wiederholt und es wurde dadurch einfach sehr langatmig. Dennoch schafft der Autor es irgendwie, dass Buch spannend zu halten.

Von den Charakteren war ich ziemlich enttäuscht, denn sie werden einem nicht sehr nahegebracht und man kann sich auch nicht in sie hineinversetzen. Sie sind sehr oberflächlich Sie fangen an einen sehr zu langweilen, weil sie wirklich immer gleich sind.

Fazit:
Das Buch ist ziemlich spannend geschrieben und hat auch wirklich gute Wendungen und Überraschungsmomente, aber durch die immer gleich wirkenden Charaktere und den langatmigen Schreibstil, wird es einfach langweilig. Das Buch endet mit einem Cliffhanger, bei dem man wirklich wissen möchte wie es weiter geht und ich bin gespannt, ob der nächste Band besser als der erste ist.

Sonntag, 7. Juli 2013

Lottas lange Lesenacht

Ich habe mich entscheiden, bei Lottas lange Lesenacht mit zu machen. Es war den ganzen Tag ungewiss, ob ich mitmachen kann, weil ich gestern und heute in Hamburg bei Derby war.


Die Lesenacht beginnt offiziell um 20 Uhr, aber schon um 19.30 Uhr wird Lotta schon Warm-up Fragen stellen.

Hier wird stündlich der Post aktualisiert.

19.48 Uhr
1. Was begleitet dich heute durch die lange Lesenacht?
Mich begleitet mein Laptop, Orangensaft, viiiiiiiele Wasserflaschen und der Fernsehr, weil heute auch toller Film läuft.
2. Was hast du dir für heute vorgenommen?
Für heute habe ich mir aufjedenfall vorgenommen, alles an Lesezeit aufzuholen, die ich am Wochenende nicht hatte, weil ich nur beim Derby war.
3. Welches Buch liest du gerade, welche Seite bist und was willst du unbedingt zu deinem Buch loswerden?
Ich werde "Die Auserwählten - Im Labyrinth" von James Dashner lesen und ich bin auf Seite 86. Bis jetzt finde ich das Buch ziemlich verwirrend/komisch und weiß noch nicht genau was ich davon denken soll.

21.12 Uhr
1. Wie ist euer Lesestand? Wollt ihr was los werden?
Ich bin nun auf Seite 142 von 496 und es ist immer noch wirklich verrückt. Es sind so viele Begriffe, die nicht erklärt werden, weil der Protagonist sie auch nicht versteht und er selbst keine Antworten darauf bekommt, was die bedeuten.
2. Was habt ihr schon vertilgt von eurem Essen?
Ich habe schon eine Flasche Wasser getrunken (0,5 Liter) und es gab spontan noch Abendessen, was aus Kartoffelpuffern bestand.
3.Habt ihr schon mal was von diesem Autor gelesen?
Nein. "Die Auserwählten - Im Labyrinth" ist das erste Buch, welches ich von James Dashner lese. Ich weiß nicht mal, ob er außer dieser Trilogie weiter Bücher geschrieben hat.

22.38 Uhr
1. Wie ist euer Lesestand? Wollt ihr was los werden?
Ich bin jetzt auf Seite 217 angelangt und bin wirklich zufrieden mit meinem Fortschritt. Ich finde mich immer besser ins Buch herein und so wie die Charaktere im Buch sprechen, merkt man, dass es alle noch Teenager sind.
2. Habt ihr irgendwelche Leseangewohnheit?
Ich muss immer irgendwas im Hintergrund laufen haben beim lesen. Entweder Musik und der Fernsehr, sonst dreh ich durch, weil ich es zu ruhig finde. Und außerdem bin ich mich die ganze Zeit irgendwie am bewegen um eine gute Position zu finden, aber finde sie meist erst dann, wenn ich kurz davor bin das lesen zu beenden für den Tag.

00.08 Uhr
1.Wie ist euer Lesestand? Wollt ihr was loswerden?
Ich bin jetzt auf Seite 279 angelangt und ich bin grad mächtig verwirrt, weil es grad etwas kompliziert wird finde ich. Aber das Buch ist wirklich spannend geworden.
2. Wenn ihr der Protagonist in eurem Buch wärt, was würdet ihr als nächstes tun?
An Stelle meines Protagonisten würde ich es versuchen, das zu verstehen was erklärt wird, weil ich nicht durchblicken würde oder ich würde alles dran setzen und versuchen, kein Läufer mehr zu sein und das ich einen anderen Job bekomme. Nochmal ins Labyrinth würde ich nicht mehr wollen, auch wenn dort irgendwo der Ausgang lauert und sie seid 2 Jahren versuchen ihn zu finden. 

00.24 Uhr
Ich merke es schon, dass ich meine Augen langsam nicht mehr aufhalten kann. Ich habe nur noch bis Seite 281 gelesen und nun werde ich in mein Bett gehen.
Ich bin echt stolz, dass ich so lange ausgehalten habe nach 2 anstrengenden Tagen. 
Ich möchte mich auch noch einmal bei Lotta bedanken, dass sie das alles auf die Beine gestellt hat und es hat mir wirklich Spaß gemacht bei ihrer Lesenacht mit zu machen.

Freitag, 5. Juli 2013

[Rezension] Cassandra Clare - Chroniken der Unterwelt 01: City of Bones

Quelle: Amazon
Autor: Cassandra Clare
Titel: Chroniken der Unterwelt 01: City of Bones
Originaltitel: The Mortal Instruments 01: City of Bones
Seiten: 512
Verlag: Arena
Veröffentlichung: Januar 2008
Einband: Taschenbuch
ISBN: 978-3-401-50260-1
Preis: 13,99 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt: 
Es sollte ein ganz normaler Abend in New York City werden. Doch dann wird die fünfzehnjährige Clary im Pandemonium-Club Zeugin eines Mordes. Drei Teenager, über und über mit Tattoos bedeckt, verschwinden durch den Hinterausgang. Und zurück bleibt - nichts.
Die Leiche hat sich einfach in Luft aufgelöst. Clary ahnt noch nicht, dass sie das erste mal auf Schattenjäger getroffen ist, die sich dem Kampf gegen die Dämonen der Dämonen verschrieben haben. Aber nicht einmal einen Tag später sieht es so aus, als ob ausgerechnet Clary eine ganz besondere Rolle in diesem gefährlichen Spiel einnimmt. Kann Clary den Schattenjägern - und allen voran dem gutaussehenden Jace - wirklich trauen?

Erster Satz:
"Du willst mich wohl verarschen", sagte der Türsteher und verschränkte die Arme vor seiner breiten Brust.

Charaktere:
Clary ist ein fünfzehnjähriges Mädchen, das im Laufe des Buches sechzehn wird. Sie hat wirklich keine Ahnung von der Welt der Schattenjäger und sie ist ziemlich unscheinbar und hat auch nur einen richtigen Freund, mit dem sie seit sie fünf ist befreundet ist. Simon. Clary ist von Jace wirklich fasziniert und sie weiß nicht ganz genau, was sie von all den neuen Dingen die sie kennen lernt halten soll.
Simon ist Clarys bester Freund und in sie verliebt, was sie aber nicht bemerkt. Er ist in einer Band, die dauernd den Namen ändert und er ist wirklich ein Nerd. Außerdem hasst er Jace.
Jace ist düster, gutaussehend und sexy und außerdem ist er sehr sarkastisch, verschlossen und lässt kaum jemanden richtig an sich ran. Das ändert sich aber, als Clary auftaucht. Bei ihr öffnet er sich etwas mehr, aber ist immer noch ein ziemliches Rätsel.
Die Lightwood-Geschwister Isabelle und Alec scheinen beide Clary nicht zu mögen und vor allem Alec sieht sie nur als jemand, der stört.

Meine Meinung:
Das Cover finde ich ganz passabel. Es ist nicht das beste, aber auch kein so schlechtes. Man kann schon sehen, dass es in einer Großstadt spielen muss durch die Hochhäuser. Es ist, als würde man durch ein Portal auf die Stadt sehen, was ich sehr schön finde. Es ist mystisch gestaltet und man fragt sich auch, was das Cover mit dem Buch zu tun hat.

Ich steh ja total auf die Idee des Buches. Ich habe die Bücher schon vor "Chroniken der Schattenjäger" gelesen und war vollends begeistert, weil ich so etwas in der Art vorher nie gelesen habe.
Mich fasziniert die Unterwelt total.

Die Umsetzung finde ich sehr gut gelungen. Zuerst fängt alles irgendwie harmlos, aber dennoch mysteriös an. Ich finde es wirklich sehr gut, wie Cassandra Clare alles was geschieht, so in einem Zufall geschehen lässt, so dass es nicht übertrieben oder gar gewollt wirkt.
In dem Buch gibt es keine Langeweile. Jede einzelne Stelle ist auf ihre Art und Weise ganz besonders.

Wer meine Rezensionen zu "Chroniken der Schattenjäger" von Cassandra Clare kennt, weiß wie gerne ich ihren Schreibstil mag. Er lädt einfach sehr zum Lesen ein und man mag gar nicht mehr das Buch weglegen. Ehe man sich versieht, ist man auch schon komplett in der Geschichte drinnen und man kann sich alles wirklich so gut vorstellen. Vorallem durch die Karte hinten im Buch.

Die Charaktere finde ich wirklich toll. Zu Anfang hat man vielleicht ein paar Schwierigkeiten z.B. Alec zu mögen (was bei mir eigentlich kein Problem war), aber das ändert sich spätestens zum Schluss, weil er einem einfach sympathisch wird.
Die Charaktere sind sehr schön gestaltet, und man mag den einen mehr oder weniger und es macht sehr viel Spaß sie kennen zu lernen.

Fazit:
Cassandra Clares Bücher sind einfach nur empfehlenswert! Es ist einfach atemberaubend vom Schreibstil bis zur Umsetzung! Es macht sehr viel Spaß das Buch zu lesen, weil es auch sehr mit Humor verbunden ist, aber auch mit Spannung und vor allem der Schluss ist schockierend, wenn man es nicht schon weiß.



Mittwoch, 3. Juli 2013

[Rezension] Thomas Thiemeyer - Das Verbotene Eden 01: David und Juna

Quelle: Amazon
Autor: Thomas Thiemeyer
Titel: Das verbotene Eden: David und Juna
Originaltitel: Das Verbotene Eden: David und Juna
Seiten: 464
Verlag: Pan
Veröffentlichung: 22. August 2011
Einband: Gebunden
ISBN: 978-3-426-28360-8
Preis: 16,99 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Es gab Warnungen, doch sie wurden nicht ernst genommen: Vor Generationen führte ein manipulierter Impfstoff zu tödlicher Feindschaft zwischen den Geschlechtern.Nach Jahren der Vernichtung und Zerstörung hat sich das Antlitz der Welt verändert: Männer und Frauen leben streng voneinander getrennt, Kindern gibt es kaum noch. Und die gelegentlichen Zusammentreffen von "Hexen" und "Teufeln", wie sie einander nennen, verlaufen immer gewalttätiger - obwohl sie einst dem Austausch lebenswichtiger Güter dienten. 
So kommt es, dass die 17-jährige Kriegerin Juna ausgesandt wird, einen Gefangenen zu nehmen. Er soll unter Folter das nächste üble Vorhaben der Männer verraten. Und sie gerät ausgerechnet an den Mönch David, der nichts lieber tut, als sich verbotene Bücher der alten Zeit zu flüchten: Romeo und Julia von Shakespeare ist seine Bibel.
Als die beiden sich leibhaftig gegenüberstehen, erschrecken sie bis ins Mark. Juna weiß, dass David keine Chance hat zu überleben - doch im Innersten erkennt sie zutiefst überrascht, dass dieser Junge anders ist. In einem Strudel verbotener Gefühle trifft sie eine schwerwiegende Entscheidung ...

Erster Satz:
Wenn unsere Welt zusammenbricht, dann schneller, als wir uns das im Moment ausmalen können.

Charaktere:
Juna ist eine starke, dickköpfige Kriegerin. Sie steht immer für das ein, was ihr wichtig erscheint und was für sie richtig ist und lässt sich da auch sehr ungerne etwas einreden.  Für sie ist die Welt schwarz-weiß, aber sobald sie David trifft, merkt sie, dass es auch Grauzonen gibt und sie nicht nur schwarz-weiß ist.
David ist sehr belesen. Er liebt Bücher, vor allem Romeo und Julia und das ist eines der verbotenen Büchern. Außerdem ist er Kopist im Kloster und ist die meiste Zeit in der Bibliothek des Klosters. Er ist ziemlich still und bleibt lieber im Hintergrund und muss im Kloster Hohn und Spott ertragen. Mit der Zeit des Buches ändert sich das und er traut sich, endlich einzugreifen und zu handeln.

Meine Meinung:
Ich finde das Cover wirklich schön. Im Hintergrund kann man die Karte sehen, die auch im Buch abgedruckt ist.
Die beiden Personen finde ich, passen auch sehr gut, nur da das Buch in Deutschland spielen soll, finde ich, dass sie etwas sehr polnisch aussehen und das soll jetzt wirklich nicht rassistisch wirken/sein.
Ich kann in den beiden sehr gut David und Juna erkennen, denn die Haltung kann man auch dran erkennen, dass David im Kloster aufgewachsen ist und durch die Ketten kann man sehen, dass er ein Gefangener war/ist. Und an ihr kann man eine gute kriegerische Haltung erkennen.

Die Idee gefällt mir sehr gut, da ich mich sehr für Dystopien interessiere und es war mal sehr interessant was zu lesen, das im zukünftigem Deutschland spielt.
Von der Umsetzung war ich wirklich begeistert. Es war wirklich kaum langweilig und ich war immer sehr gespannt wie es weiter geht. Es gab wirklich Wendungen, mit denen ich garnicht gerechnet habe, vor allem wie sich David verändert hat, hat mich sehr überrascht.
Zu Anfang war ich ehrlich gesagt etwas skeptisch, was die ganze Geschichte anging, aber ich hab mich sehr schnell und gut in die Geschichte eingefunden.
Nur leider fand ich, dass sich das aufeinander treffen von David und Juna sich sehr hingezogen hat und am Ende weiß man garnicht, was weiter mit ihnen passiert und man erfährt es im zweiten Band anscheinend auch nicht, weil es in dem um Gwen und Logan geht.

Der Schreibstil war wirklich sehr angenehm und leicht zu lesen. Die Seiten flogen nur so dahin.

Die Charaktere fand ich sehr gut gelungen und man merkt einfach auch wie verschieden jeder einzelne ist. Und in dem Buch scheinen sich die Gegensätze wirklich anzuziehen.

Fazit:
Ein sehr gelungener Auftakt einer Trilogie. Man kann gar nicht aufhören zu lesen. Nur leider bekommt man nicht zu wissen, wie es weiter geht mit den beiden und das Buch endet ziemlich abrupt und sehr schnell und ich hätte mir noch einen Epilog gewünscht.