Freitag, 30. September 2016

Ich muss mich verabschieden

Die Überschrift klingt jetzt dramatische als es ist. Ich höre nicht mit dem bloggen auf, aber ich muss mich für ein paar Monate von meiner lieben Heimat und meinem Zuhause verabschieden. Wenn ihr den Post hier lest, dann sitze ich sehr wahrscheinlich am Flughafen oder im Flugzeug und bin auf den Weg nach Bristol. Dort werde ich ganze 10 Monate als Au-Pair verbringen und in einem neuem Zuhause leben. 
Eigentlich wollte ich ein paar Posts vorbereiten, aber es sind ganze 2 geworden *lach* Also bitte nicht wundern, wenn es hier etwas ruhiger wird, denn ich weiß noch nicht wie viel ich zum bloggen kommen werde in der Zeit oder auch wie viel ich zum Lesen kommen werde (Bei den Aktionen Gemeinsam Lesen und TTT versuche ich dennoch immer mitzumachen). Ich habe mir außerdem überlegt euch ab und zu mal von meinem Leben als Au-Pair zu berichten. Ich stelle mir das doch ganz interessant vor und ich freue mich auch schon darauf. 
Ich will jetzt auch nicht zu viel schreiben und genieße dann meinen Flug bzw. zwei Flüge, weil ich einen Stopp in Amsterdam zum Umsteigen habe. 

Donnerstag, 29. September 2016

[Aktion] Top Ten Thursday #33


eine Aktion von Steffis Bücherbloggeria

Heutiges Thema: 10 Bücher von deiner Wunschliste


Dienstag, 27. September 2016

[Aktion] Gemeinsam Lesen #57

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "The Goal" von Elle Kennedy und bin bei 77%.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"On a scale of one to I'm-ready-to-jump-out-of-this-speeding-truck, where are you on the freak-out scale?"

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
ICH LIEBE ES!
Einige von euch kennen vielleicht schon den ersten Band "The Deal" der Reihe, denn der kam ja vor ein paar Wochen in Deutschland raus und ich kann es immer noch nicht glauben, dass ich jetzt den letzten Band der Reihe lese. Ich werde die Jungs echt vermissen und bisher gefällt mir das Buch extrem gut. Und in Tucker kann man sich einfach nur verlieben. Ich wünschte, dass die Reihe nie enden würde, aber ich bin ja leider nicht mehr weit davon entfernt, mich von all den lieb gewonnenen Charakteren zu verabschieden. 
 
4. in welchen regelmäßigen Abständen besuchst du Bücherläden und Bibliotheken? (Frage von KiraNear)
Das gibt es keine regelmäßigen Abstände. In der Bibliothek war ich das letzte Mal im April um für meine Abiprüfungen zu lernen und in einer Buchhandlung war ich das letzte Mal auch Anfang des Monats um mir eine heiß ersehnte Neuerscheinung zu kaufen. Zu beidem gehe ich hin, wenn ich Lust, Zeit und Geld habe. Ich bin keine von denen, die IMMER in eine Buchhandlung oder so rennt, wenn sie in der Nähe ist. Besonders in diesem Jahr war ich nicht sehr häufig vor Ort, weil ich meinen SuB verkleinern möchte und demnächst ins Ausland gehe. Da fand ich es schwachsinnig mir ständig neue Bücher zu besorgen. Ich habe es mir angewohnt nur die Bücher zu kaufen, die ich auch wirklich als nächstes Lesen möchte und das klappt ganz gut. Deswegen gibt es da auch keine regelmäßigen Abstände. In diesem Jahr war ich ein seltener Gast in Buchhandlungen und Bibliotheken. 

Donnerstag, 22. September 2016

[Aktion] Top Ten Thursday #32


eine Aktion von Steffis Bücherbloggeria

Heutiges Thema: 10 Bücher, die älter als 5 Jahre sind









Mittwoch, 21. September 2016

!Achtung Baustelle!

Bitte nicht wunder, dass es hier momentan so anders aussieht. Ich habe mein altes Design einmal komplett über den Haufen geworfen, weil ich einfach schon lange nicht mehr zufrieden war. 
So sah es hier vorher aus
Ich war einfach nur noch unzufrieden und meine Motivation zu bloggen ist auch immer mehr geschrumpft, also musste ein Tapetenwechsel her. Das neue Design ist noch lange nicht fertig, aber das Grundgerüst steht. Ich will es einfach extrem schlicht haben, weil das mehr zu mir passt. Hier und da werde ich innerhalb der nächsten Tage/Wochen noch etwas ändern, also wundert euch nicht, dass sich zwischendurch hier etwas ändert. Ich habe alles mit Hilfe von Copy Paste Love erstellt, außer den Header. Leider habe ich vergessen zu notieren, wo ich die Vorlage für den Header her habe. Er ist definitiv nicht von mir. Ich habe nur meinen Blognamen und das Zitat eingefügt. 

Dienstag, 20. September 2016

[Aktion] Gemeinsam Lesen #56

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Autumn Rose" von Abigail Gibbs und bin auf Seite 163.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"No."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ganz spontan habe ich mir das Buch von meinem SuB geschnappt, nachdem mich die Rezension von Favola so überzeugt hat. Den ersten Band "Dark Heroine -  Dinner mit einem Vampir" fand ich ganz toll und es ist schon eine Weile her, dass ich den gelesen habe. Das war, glaube ich, in 2014. Dafür, dass ich den Band vor einer Weile gelesen habe, kam ich doch ganz schön leicht in den zweiten Band hinein. Anfangs war es etwas verwirrend, mit dem Welt, aber das war nach ein paar Seiten auch verflogen. Bisher gefällt es mir ganz gut und ich bin ganz gespannt darauf zu erfahren, wie es weitergeht. Ich bin wirklich froh, dass Buch endlich mal von meinem SuB zu befreien.
4. Auf welches Hobby würdest du ausweichen, wenn es morgen plötzlich keine Bücher mehr gäbe, und deine vorhandenen auch alle nicht mehr da wären?
Kann man Serien schauen ein Hobby nennen? Wenn ja, dann definitiv das. Vielleicht würde ich dann auch über diese bloggen. Ich würde, glaube ich, auch auf das Wandern ausweichen, denn irgendwie reizt mich Wandern ja schon, besonders nach der Studienreise nach Spanien, bei der wir ganz schön viel gelaufen sind. Vielleicht würde ich auch Stricken lernen, denn ich finde, dass das ganz cool wäre, wenn man einzelne Teile selber stricken kann. 

Sonntag, 18. September 2016

[Rezension] Julie Kagawa - Talon 01: Drachenzeit

Autor: Julie Kagawa
Titel: Talon - Drachenzeit
Original Titel: Talon
Reihe: Band 1 von 5
Seiten: 560
Verlag: Heyne fliegt
Veröffentlichung: 5. Oktober 2015
Gelesen als: Hardcover
ISBN: 978-3-453-26970-5
Preis: 16.99 €

Inhalt:
Unter der heißen kalifornischen Sonne verbringt die 16-jährige Ember der Sommer ihres Lebens: surfen, flirten, Sonnenuntergänge am Lagerfeuer. Was keiner sieht: Die hübsche Ember ist kein normales Mädchen, sie ist ein Drache in Menschengestalt. Ember vertraut darauf, dass niemand ihr Geheimnis entdeckt. Bis Garret auftaucht. Ember fühlt sich sofort zu ihm hingezogen - und weiß instinktiv, dass er ihr gefährlich werden kann. Doch noch ahnt sie nicht, wie gefährlich...

Zitate:
"Dieser Sommer gehörte allein mir, und ich hatte große Pläne, wollte jede Menge Dinge tun, bevor wir wieder ins System zurückgepresst wurden. In diesem Sommer würde ich endlich leben."

"Ungewissheit mochte ich nicht, ich brauchte immer eindeutige Wege, klare Befehle und ein greifbares Ziel. Nun hatte ich meine Befehle: Nimm das Ziel ins Visier. Enttarne es als Schläfer, und wenn das geschafft ist, töte diesen."

Meine Meinung:
Wie lange hatte ich das Buch schon auf dem Schirm um ich bin jetzt erst dazu gekommen es zu lesen? Bereue ich es, dass ich es nicht vorher gelesen habe? Definitiv! Dank des Verlages habe ich jetzt dir Möglichkeit bekommen, die Talon-Reihe zu beginnen. 
Der Einstieg fiel mir sehr leicht, denn wir verfolgen Ember und ihren Bruder Dante dabei, wie sie in ihr neues Leben als Mensch beginnen und dabei bekommt man auch schon einiges erklärt, was es mit den Drachen auf sich hat, unter welchen Regeln sie leben und welche Gefahren für sie lauern. Außerdem hat man im nächsten Kapitel auch direkt Garret kennengelernt und bei ihm hat man einen Einblick in den St. Georg Orden bekommen. Der Einblick in beide Welten hat den Einstieg sehr einfach gemacht und man konnte sich auch sehr leicht zurechtfinden, da die Handlung in Crescent Beach spielt und man lernt auch die neue Umgebung mit Ember kennen. 
Zum Verlauf der Handlung kann man sagen, dass es typisch Jugendbuch ist. Man bekommt wirklich das, was man erwartet, aber Julie Kagawa schafft es trotzdem, dass es Überraschungsmomente gibt. Der Fokus liegt allerdings sehr auf der Beziehung zwischen Ember und Garret, aber das hat mich absolut nicht gestört. Den Konflikt zwischen den Drachen und dem St. Georg Orden fand ich sehr gut eingebaut und alles hat gut zusammengepasst und harmoniert. Ich wollte auch permanent wissen, wie Julie Kagawa in dem ersten Band der Reihe die Geschehnisse auflöst und wie sie das Buch enden wird. Das Buch endet ja mit eine ganz fiesen Cliffhanger und vorher gab es auch die ein oder andere Überraschung. Ich konnte das Buch wirklich kaum aus der Hand legen und habe es innerhalb weniger Tage durchgelesen. Das ist aber auch Julie Kagawas Schreibstil zu verdanken, der sehr flüssig und leicht zu lesen ist. Alles in allem fand ich den Verlauf sehr angenehm und sinnig und genauso fand ich die Umsetzung toll. Ember hat eine wirklich impulsive Persönlichkeit und das merkt man auch, denn sie hat so manchmal ein Problem damit, sich den Menschen anzupassen und würde lieber in ihrer wahren Form herumfliegen. Das scheint durch das ganze Buch hindurch und dadurch war sie das komplette Gegenteil von ihrem Bruder. Durch ihre Persönlichkeit hat sie auch einige Dinge in Frage gestellt und glaubte nicht alles sofort. Außerdem hört sich auch viel auf ihren Instinkt, was ich sehr gut eingebaut fand, denn das hat ihre Andersartigkeit hervorgehoben.  
Dann haben wir da noch Garret, mein absoluter Favorit in dem Buch. Ich finde ihn einfach toll. Als Solat des St. Georg Ordens ist er mit seinem Partner auf einer Mission, um einen Drachen in Crescent Beach aufzuspüren und zu töten. Man müsste meinen, dass er als Soldat, der in dem Orden großgezogen worden ist, seinen Befehlen blind folgen würde, aber er macht eine tolle Charakterentwicklung durch und beginnt, seine Befehle zu hinterfragen. Dies geschieht bei beiden, Ember und Garret, was mir sehr gut gefallen hat, denn sie lassen sich nicht mehr bestimmen, sondern beginnen, ihre eigene Person zu werden. Die anderen Charaktere des Buches empfand ich als etwas blass, weil sie einfach sehr an den Rand geschoben worden sind und man hatte keine großartigen Chancen, sie wirklich kennenzulernen. 

Fazit:
Ein wirklich toller Auftakt von Julie Kagawa, welcher noch etwas Luft nach oben hat. Es mag zwar ein wenig vorhersehbar und sehr auf die Romanze fokussiert sein, aber es macht dennoch Spaß das Buch zu lesen und besonders das Ende lässt auf mehr hoffen. Band 2 wird also schnell folgen.




Donnerstag, 15. September 2016

[Rezension] Susan Dennard - Truthwitch

Autor: Susan Dennard
Titel: Truthwitch
Deutscher Titel: Schwestern der Wahrheit
Reihe: Band 1 von 4
Seiten: 416
Verlag: Tor Teen
Veröffentlichung: 5. Januar 2016
Gelesen als: Paperback
ISBN: 978-0-7653-9022-6
Preis: ca. 8€

Inhalt:
On a continent ruled by three empires, some are born with a "witchery", a magical skill that sets them apart from others.
In the Witchlands, there are almost as many types of magic as there are ways to get in trouble - as two desperate young women know all too well. Safiya is a Truthwitch, able to discern truth from lie. It's a powerful magic that many would kill to have on their side, especially amongst the nobility to which Safi was born. So Safi must keep her gift hidden, lest she be used as a pawn in the struggle between empires.
Iseult, a Threadwitch, can see the invisible ties that bind and entangle the lives around her - but she cannot see the bonds that touch her own heart. Her unlikely friendship with Safi has taken her from life as an outcast to one of reckless adventure, where she is a cool, wary balance to Safiya's hotheaded impulsiveness.
Safiya and Iseult just want to be free to live their own lives, but war is coming to the Witchlands. With the help of the cunning Prince Merik (a Windwitch and ship's captain) and the hindrance of a Bloodwitch bent on revenge, the friends must fight emperors, princes, and mercenaries alike who will stop at nothing to get their hands on a Truthwitch.

Zitate:
"Sometimes justice was all about the small victories."

"It wasn't freedom she wanted. It was belief in something - a prize big enough to run for and fight for and to keep on reaching toward no matter what."

Meine Meinung:
Im englischsprachigen Bereich gab es um dieses Buch ja einen unglaublichen Hype und als ich dann gesehen habe, dass Sarah J. Maas, eine meiner Lieblingsautorinnen, auf dem Buch zitiert ist, war es für mich klar, dass ich das Buch auch lesen will. Es sah auch nach einem Buch aus, welches mir sehr gut gefallen könnte und ich wollte es wirklich lieben. Jetzt, nachdem es die ersten begeisterten Stimmen in der deutschen Bloggerwelt gibt, habe ich es dann auch mal in die Hand genommen.
Mir ist der Einstieg sehr schwer gefallen. Man wird direkt in die Handlung geworfen und es wird auch fast direkt gekämpft. Damit habe ich normalerweise nicht meine Probleme, aber hier hatte ich sie, weil einfach nichts erklärt worden ist. Als ich das Buch begonnen habe, hatte ich eher das Gefühl, dass es ein Folgeband ist und nicht der Start einer Reihe. Ich hatte lange Hoffnung, dass irgendetwas erklärt wird, aber das war leider nicht der Fall. Man muss sich im gesamten Verlauf der Handlung einiges zusammenreimen, weil es nicht erklärt wird. So zum Beispiel was Threadsisters bzw. Threadbrothers sind und wie diese Beziehung zustande kommt. Oder auch, warum ein Krieg bevor steht. Okay...der Waffenstand neigt sich dem Ende zu und jeder spricht sofort von Krieg. Aber warum? Es wurde nie ein wirklicher Grund genannt, der das verständlich gemacht hätte. Was mir außerdem nicht gefallen hat ist, dass der Weltenbau unglaublich schwach ist, einfach weil nichts erklärt ist und für einen High Fantasy Roman ist die Welt extrem simpel, dabei hat sie ein großes Potential, weil sie so divers ist und ich hoffe, dass das Potential noch ausgeschöpft wird. 
Was kann ich zum Plot sagen? Er war nicht existent? Simpel? Einfach nur langweilig? Im Grunde geht es in Truthwitch darum, wie Safi und Iseult ihr eigenes Leben führen wollen und mehr nicht. Das ganze Buch über sind sie auf der Flucht und Safi wird, auf Grund ihrer Magie, gejagt. Das beschreibt es eigentlich ganz gut. Safi und Iseult sind auf der Flucht und werden gejagt. Das ist nicht sehr einfallsreich und man hätte noch viel mehr draus machen können. Und obwohl das Buch sehr actionreich war, war ich die meiste Zeit über gelangweilt, sodass ich zum Ende hin die letzten Seiten fast nur noch überflogen habe. Selbst der Plottwist am Ende hat mich nicht vom Hocker gehauen. Außerdem habe ich nie verstanden, warum Safis Magie so besonders ist. Klar, sie ist selten, aber sie kann nur sagen ob jemand die Wahrheit sagt oder lügt. Und mit ihrer Magie hat Safi das Buch über auch wirklich nicht etwas gemacht. Ihre Magie kann sicher hilfreich sein, aber ich kann mir vorstellen, dass es nützlichere Kräfte gibt. 
Die Charaktere waren auch nicht wirklich etwas für mich. Da war außerdem auch absolut keine Weiterentwicklung. Die einzige die mir irgendwie gefallen hat war Iseult, aber auch sie lag die meiste Zeit verletzt irgendwo rum. Ich konnte zu absolut keinem Charakter eine Verbindung aufbauen und sie waren mir wirklich egal. Selbst wenn sie alle gestorben wäre hätte es mich kalt gelassen. Diese starke Freundschaft zwischen Iseult und Safi hat man schon gespürt, aber da hätte man sicher noch tiefer gehen können, denn mir war sie noch etwas zu transparent und ich habe sie nur in bestimmten Momenten wirklich gespürt. Und sie Anzahl der Perspektiven fand ich unpassend. Die Sicht von Iseult und Safi hätten vollkommen gereicht, denn die Perspektiven sind nicht wirklich anders voneinander, was es ziemlich anstrengend gemacht hat, fast die selben Szenarien aus 4 Perspektiven zu lesen. Und auch die sich entwickelnde romantische Beziehung fand ich unnötig. Bei der Hass-Liebe konnte ich nur noch meine Augen verdrehen und habe die absolut nicht abgekauft. Die hätte man meiner Meinung nach lieber rauslassen sollen. 
Ich weiß, bis hier hin habe ich nur gemeckert, aber es gab auch gute Sachen an dem Buch. Ich mochte zum Beispiel Aeduan ganz gerne. Ihn fand ich als Bösewicht ganz gut ausgearbeitet und hätte von ihm gerne mehr erfahren. Außerdem ist ein ganz großer Pluspunkt, dass die Welt so divers ist. Bei mir ist wirklich ein orientalischer Flair angekommen. 

Fazit:
Ich bin definitiv enttäuscht. Ich habe etwas komplett episches erwartet und kein Buch, dass keine Antworten liefert und voller Lücken ist. Ich habe es definitiv nicht gehasst und es hat großes Potential, welches ausgeschöpft werden muss. Auch wenn es sich nicht so anhört, fand ich es an keiner Stelle wirklich schlecht. 100-150 Seiten mehr hätten dem Buch aber sicher gut getan, in denen es mehr Antworten hätte geben sollen. Ich werde der Reihe mit dem zweiten Teil sicher noch eine Chance geben, in der Hoffnung, dass sich meine Kritikpunkte dort auflösen.


Dienstag, 13. September 2016

[Aktion] Gemeinsam Lesen #55

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Talon - Drachenzeit" und bin auf Seite 149.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Kein Glück."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Bei der Talon Reihe habe ich das Gefühl, dass fast jeder sie schon gelesen hat. Ich hatte es auch schon lange vor, aber dank des anstehenden Treffens mit der Autorin habe ich es jetzt endlich begonnen und es gefällt mir bisher sehr gut. Ich finde die Idee, Drachen in unserer Welt einzubinden, echt cool und es ist mal nicht der Standard mit Vampiren oder Hexen. Das finde ich wirklich erfrischend. Bisher konnte ich das Buch auch kaum aus der Hand legen und es lässt sich wirklich schnell lesen. Ich bin echt gespannt wie es weitergeht.
 
4. Hast du schon Blogs gelesen bevor du selbst Blogger wurdest?
Ja, ein paar habe ich gelesen. Das waren aber solche Beauty- und Lifestyleblogs, mit denen ich nichts zu tun habe. Damals habe ich mir gedacht, dass das Bloggen doch auch ganz cool wäre und habe mir dann überlegt, worüber ich bloggen würde. Dann ist spontan dieses Schätzchen entstanden und ich möchte es auch nicht mehr missen.

Montag, 12. September 2016

[Rezension] Sarah J. Maas - Empire of Storms

Autor: Sarah J. Maas
Titel: Empire of Storms
Deutscher Titel: -
Reihe: Band 5 von 6
Seiten: 693
Verlag: Bloomsbury
Veröffentlichung: 6. September 2016
Gelesen als: Paperback
ISBN: 978-1-4088-7289-5
Preis: ca. 8€

Inhalt:
Blood will run.
Dreams will shatter.
An Army must rise.
The assassin-queen has sworn not to turn her back on her kingdom again. Especially when she might be the only one who can raise an army to keep the Dark King from unleashing his beasts upon them all. But Erawan will wield Aelin's past, her allies, and her enemies against her.
With a powerful court trusting Aelin to lead them, and her heart devoted to the warrior-prince at her side, what - or who- is she willing to sacrifice to spare her world from being torn apart?

Zitate:
"Aelin had promised herself, months and months ago, that she would not pretend to be anything but what she was. She had crawled through darkness and blood and despair-she had survived."

"Aelin Galathynius, Queen of Terrasen, knew the time would soon come to prove how much she'd bleed for Erilea."

Meine Meinung:
Ich weiß gar nicht, wo ich bei dem Buch ansetzen soll. Empire of Storms war wohl eines der drei Bücher, die ich am meisten erwartet habe. Ich will immer noch nicht wahrhaben, dass es das vorletzte Buch der Throne of Glass Reihe ist. Eine meiner Lieblingsreihen geht auf das Ende zu und da hat man natürlich hohe Erwartungen, besonders wenn die vorherigen Bände grandios waren. Leider kam ich vor dem Erscheinungstag es nicht mehr geschafft, die vorherigen Bände noch mal zu lesen, aber ich kam trotzdem sehr gut in die Handlung von Empire of Storms hinein, besonders da Sarah auch mal auf vorheriges zurückgewiesen hat, sodass ich keine Schwierigkeiten hatte.
Der Verlauf der Handlung gefiel mir ebenfalls sehr gut. Wir haben mit einigen getrennten Handlungssträngen begonnen, die sich langsam aber sicher zusammengewoben haben, während die Handlung voranging. Auch, dass es recht viele Perspektiven gibt, stört absolut nicht, denn alle tragen furchtbar gut zur Handlung bei und nichts erscheint unnötig. Es ist wirklich eine ganze Menge Action gewesen, aber es waren wie gewohnt nicht nur Kämpfe. Wir haben es hier wieder mit Intrigen, Geheimnissen und ganz vielen Aufdeckungen zu tun. Und außerdem einiges an Gefühlen! Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, so sehr hat mich die Handlung gefesselt und auch die Umsetzung fand ich wieder einfach genial. Ich bin mir sicher, dass Sarah wieder ein paar Easter Eggs versteckt hat, die wir aber erst mit dem letzten Band finden werden. Die Autorin hat das ja schon wirklich seit dem ersten Buch drauf und ich freue mich schon, diese zu entdecken. Obwohl wir außerdem wieder einige Perspektiven hatten, war das Buch dennoch absolut nicht offensichtlich und ich war einige Male sehr überrascht. Besonders zum Ende hin hat Sarah mich wieder vom Hocker gerissen. Ich kann das Ende immer noch nicht wahrhaben und das Jahr warten wird die reinste Folter! Ich habe so viele Tränen vergossen, aber von der Art der Tränen werde ich nicht viel sagen. Auch der Weltenbau hat mich wieder extrem begeistern können, denn wir haben ein paar neue Orte bereist und einige neue Dinge über die Welt erfahren. So etwas habe ich in YA-Fantasy ehrlich gesagt noch nie so erlebt. 
Bei den Charaktere kann man nur sagen, dass sie sich alle toll weiterentwickelt haben. In Queen of Shadows hatte ich ja meine leichten Probleme mit Aelin, aber diese sind jetzt komplett verflogen. Aber auch Rowan, der nie mein Favorit war, habe ich jetzt immer mehr ins Herz geschlossen und er hat mir besonders gut gefallen in diesem Buch. Besonders bei ihm konnte man eine tolle Entwicklung sehen. Aber das kann ich bei jedem einzelnen sagen und ich will mich am liebsten von keinem der Charaktere verabschieden. Wie gut, dass es noch ein Buch geben wird.

Fazit:
Ich habe nichts auszusetzen. Das Buch war ein wahres Meisterwerk! Sarah J. Maas hat alle meine Erwartungen getroffen und sogar mehr. Ich sage dem Book Hangover, den ich jedes Mal nach lesen ihrer Bücher habe, schon mal Hallo. Ich kann jedem diese Reihe einfach nur ans Herz legen. Die Reihe entwickelt sich in eine so tolle Richtung.


Freitag, 9. September 2016

[Rezension] Maureen Johnson - The Name of the Star

Autor: Maureen Johnson
Titel: The Name of the Star
Deutscher Titel: Die Schatten von London
Reihe: Band 1 von 4
Seiten: 372
Verlag: Penguin
Veröffentlichung: 2. Oktober 2012
Gelesen als: Paperback
ISBN: 978-0-14-242205-2
Preis: ca. 7€

Inhalt:
Jack the Ripper is back and he's coming for Rory next...
Louisiana teenager Rory Deveaux arrives in London to start a new life at boarding school just as a series of brutal murders mimicking the horrific Jack the Ripper killing spree of more than a century ago has broken out across the city. The police are left with few leads and no witnesses. Except one. Rory spottet the man believed to be the prime suspect. But she is the only one who saw him - the only one who can see him. And now Rory has become his next target...unless she can tap her previousy unknown abilities to turn the tables.

Zitate:
"And if we get caught, I will claim I made you go. At gunpoint. I am American. People will assume I'm armed."

"Fear can't hurt you," she said. "When it washes over you, give it no power. It's a snake without venom. Remember that. That knowledge can save you."

Meine Meinung:
Ich habe das Gefühl, dass jeder außer mir das Buch gelesen hat. Gerade in Deutschland war das Buch ja super beliebt und ich habe es endlich auch mal in die Hand genommen. Das Buch wollte ich eigentlich schon ne ganze Weile lesen und das, obwohl ich mir nie den Klappentext durchgelesen habe. Sobald ich London und Jack the Ripper gehört habe, wollte ich es lesen. Und dann kamen all die ganzen positiven Meinungen und meine Erwartungen sind in die Höhe gestiegen. Im Endeffekt habe ich was anderes bekommen, als ich es erwartet habe und ich muss gestehen, das sich etwas enttäuscht bin. Ich nehme es jetzt schon mal vorweg und sage, dass ich das Buch wirklich gut fand, aber irgendwie bin ich doch etwas enttäuscht gewesen, weil ich was komplett anderes erwartet habe.
Der Einstieg in die Handlung ist mir sehr leicht gefallen, besonders da wir uns mit Rory in einer neuen Situation befinden und sie sich auch erst einmal zurechtfinden muss. Außerdem haben wir auch die Ausgangslage erklärt bekommen, warum es für Rory in das Internat in London geht und das hat den Einstieg besonders leicht gemacht, weil man sich direkt orientieren konnte. 
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass die ersten 100 Seiten relativ langweilig waren, weil einfach nichts geschehen ist. Klar, es wurden ein paar Menschen ermordet aufgefunden, aber die Handlung ist doch erst spät richtig losgegangen. Dank des Schreibstils sind die Seiten aber wirklich dahin geflogen und ich kam doch relativ schnell an den Punkt, an dem die Handlung richtig losgegangen ist und Rory zur Zeugin wurde. Ab da ging es dann richtig los und ich habe mich auch nicht wirklich gelangweilt. Wirklich zügig kommt die Handlung allerdings nicht voran, weil es ab dem Moment erstmal wieder eine Weile dauert, bis Rory irgendetwas weiteres erfährt. Ein großer Pluspunkt der Handlung ist, dass ich nie wirklich wusste was als nächstes passieren wird. Es gab also den ein oder anderen Überraschungsmoment. Das Ende hat mir auch wirklich gut gefallen, denn es war anders als erwartet. Es war absolut spannend und auch hier gab es so einige Überraschungen und es lässt definitiv auf mehr hoffen. 
Rory hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Man hat ihr einfach abgekauft, dass sie ein Teenager ist und das sie eben nicht alles richtig macht. Von den Charaktere fand ich ja besonders Jazza toll, nur leider kam sie zum Ende hin immer weniger vor. Von ihr hätte ich gerne mehr gesehen, aber wer weiß, vielleicht kommt da ja noch was im nächsten Band. Aber ich hoffe auch, dass wir mehr von Jerome zu sehen bekommen, denn ihn mag ich echt gerne. Eigentlich kann ich bei dem Buch das von fast jedem Charakter sagen, denn ich fand sie im allgemeinen sehr toll und ich hatte bei niemanden das Gefühl, dass sie nicht in das Buch passen.

Fazit:
Dadurch, dass ich mit falschen Erwartungen an das Buch herangegangen bin, wurde ich im Nachhinein etwas enttäuscht, weil ich etwas anderen bekommen habe als gedacht. Es war aber keinesfalls schlecht und ich mochte die Handlung trotzdem sehr gerne. Ich bin schon wirklich gespannt, was so im zweiten Band geschieht.


Dienstag, 6. September 2016

[Aktion] Gemeinsam Lesen #54

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese momentan "Truthwitch" von Susan Dennard und bin auf Seite 255.
Manche von euch kennen das Buch vielleicht unter dem Titel Schwestern der Wahrheit.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Despite the tiny Painstone and Firewitch healer's work, Iseult's arm pulsed with a low, insistent pain, and she found it hard to remain stoic as the gray Jadansi and distand shore melted past."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Um dieses Buch herrschte in der englischen Bloggerwelt ein Hype und auch in Deutschland scheint das Buch super anzukommen. Mir sagt es bisher leider nicht so zu.
Ich hatte extreme Probleme in das Buch hineinzukommen, sodass ich nebenbei sogar ein Buch von Stephen King beendet habe. Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass es sich bei dem Buch um einen Folgeband handelt, als das es sich um den Start einer Reihe handelt. Außerdem finde ich, dass das Buch viel zu viele Fragen offen lässt und die Welt nicht gut ausgebaut bzw. erklärt ist. Ich habe so viele Fragen und keine einzige ist davon bisher beantwortet wurde. Bei Fantasybüchern stört mich sowas extrem. Ich erwische mich sogar schon dabei, dass mir die Charaktere ziemlich egal sind, weil ich bisher einfach keine Verbindung zu ihnen aufbauen konnte. Einzig und allein Iseult sagt mir bisher zu und sie ist die einzige, die ich richtig interessant finde. (Ich liebe es ja, dass sie ein wenig stottert :D) Der Plot scheint jetzt auch nicht der einzig wahre zu sein, wie ich das bisher mitbekommen habe.
Was mir an dem Buch bisher aber super gut gefällt, dass es vielfältig ist. Diversity ist hier ein ganz großes Thema und ich finde es ganz gut umgesetzt, denn ich verspüre beim Lesen ein unglaubliches orientalisches Feeling. 
Bisher kann ich aber sagen, dass ich etwas anderes erwartet habe, aber ich bin trotzdem mal gespannt, wie sich das Buch weiterentwickelt. Schlecht finde ich es definitiv nicht, aber es ist für mich jetzt auch nicht super gut.

4. Wenn du dich entscheiden müsstest, würdest du lieber nur deine 10 Lieblingsbücher besitzen, oder so viele wie du wolltest,aber nicht deine Lieblings?
Beim ersten Mal lesen der Frage habe ich gedacht, dass sie schwer zu beantworten wäre, aber eigentlich fällt es mir ganz leicht. Ich hätte lieber nur meine 10 Lieblingsbücher zu Hause stehen, als jedes andere auf der Welt, aber nicht meine Lieblinge. Es heißt ja nicht, dass ich nur noch diese lesen darf. Ich kann ja immer noch in die Bücherhalle gehen und mir dort welche ausleihen. Genau genommen besitze ich diese dann ja nicht und ich kann immer noch viele verschiedene Bücher lesen und so muss ich dann auch keinen Kauf bereuen, wenn das Buch ein Reinfall für mich war.

Sonntag, 4. September 2016

[Rezension] Sophie Kinsella - Schau mir in die Augen, Audrey

Autor: Sophie Kinsella
Titel: Schau mir in die Augen, Audrey
Original Titel: Finding Audrey
Reihe:
Seiten: 384
Verlag: cbj
Veröffentlichung: 20. Juli 2015
Gelesen als: Paperback
ISBN: 978-3-570-17148-6
Preis: 14.99 €

Inhalt:
Audrey ist Mitglied einer ziemlich durchgeknallten Familie: Ihr Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein charmanter, ein bisschen schnuffiger Teddybär. Doch damit nicht genug - Audrey schleppt noch ein weiteres Päckchen mit sich herum: Nämlich ihre Sonnenbrille, hinter der sie sich wegen einer Angststörung versteckt! Bloß niemanden in die Augen schauen! Als sie eines Tages auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt, einen Dokumentarfilm über ihre verrückte Familie zu drehen, gerät ihr immer häufiger der gar nicht so unansehnliche Freund ihres großen Bruders vor die Linse - Linus. Und langsam bahnt sich etwas an, was viel mehr ist, als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft...

Zitate:
"Wir müssen nicht alles über uns preisgeben. Das ist noch so etwas, das ich in der Therapie gelernt habe. Es ist okay, Dinge für sich zu behalten. Es ist okay, Nein zu sagen. Es ist okay, "Darüber möchte ich nicht sprechen" zu sagen."

"Ich habe das Gefühl, langsam aus einem Nebel aufzutauchen und Dinge zu bemerken, die mir vorher nicht aufgefallen sind."

Meine Meinung:
Von Sophie Kinsellas Büchern habe ich schon eine Menge gutes gehört, aber bisher noch selber keines gelesen. Als ich dann gesehen habe, dass Schau mir in die Augen, Audrey als Prämie bei wasliestdu angeboten worden ist, musste ich einfach zuschlagen. 
Der Einstieg in die Handlung geht schon mal sehr rasant los und man kommt auch wirklich einfach in die Handlung rein. Wir sehen uns damit konfrontiert, dass Audreys Mutter den Computer ihres ältesten Sohnes aus dem Fenster werfen will und währenddessen stellt Audrey uns ihre Familie Stück für Stück ein wenig vor. Es ist von Anfang an klar, dass wir es hier mir einer ganz schön verrückten Familie zu tun haben. Die Eigenarten von jedem ziehen sich durch das ganze Buch und das hat es einfach unheimlich witzig gemacht und es war ganz interessant zu sehen, wie die Familienmitglieder auf bestimmte Dinge reagieren. Man muss außerdem nicht lange warten, bis die eigentliche Handlung losgeht, denn die Idee mit dem Dokumentarfilm wird kurz nachdem man das Buch beginnt, vorgestellt. Auch die Umsetzung fand ich wirklich toll, denn zwischendurch gibt es immer mal wieder ein paar Seiten, die wie ein Skript geschrieben sind. Das hat diese Idee sehr gut veranschaulicht und sie ist nicht komplett in den Hintergrund gerückt. Sie war immer sehr präsent, auch wenn Audrey nicht am filmen war. Den Verlauf der Handlung habe ich als sehr angenehm empfunden. Es passiert zwar nicht allzu viel, aber immer noch genügend, damit das Buch nicht langweilig wird. Die ganze Familie steht im Vordergrund und deren zusammenleben und nicht Audrey alleine. Das hat mir sehr gut gefallen, weil man so einen Einblick darin bekommen hat, wie die Familie miteinander agiert. Der Fokus lag auch nicht nur auf Audreys Angststörung, weswegen ich das Gefühl hatte, dass es echt war. Ich hatte nie das Gefühl bekommen, dass es fake wirkte oder aufgesetzt. Auch der Umgang mit der Angststörung hat mir sehr gut gefallen, denn niemand hat Audrey versucht zu irgendwas zu zwingen, was sie nicht wollte. Es ging alles in ihrem Tempo und das ich ein wichtiger Aspekt wie ich finde. Auch ihren 'Heilungsprozess' fand ich sehr authentisch und er verlief so nebenbei. Sophie Kinsella hat sehr gut gezeigt, dass alles Schritt für Schritt geschehen muss und auch betont, dass es Rückschläge gibt und das diese normal sind. 
Die Charaktere haben mir ebenfalls gut gefallen und ich fand es toll zu sehen, wie verschieden sie mit Audrey und ihrer Angststörung umgehen. Auf der einen Seite hat man ihre Mutter, die sie wirklich bemuttert und einengt, aber auf der anderen Seite hat man ihren großen Bruder, der gar nicht so genau weiß, wie er damit umgehen soll. Sophie Kinsella zeigt verschiedene Arten, wie die Menschen reagieren und das hat mir sehr gut gefallen, denn nicht jeder Mensch reagiert auf die gleiche Art und Weise oder auf die 'richtige'. Ihre Beziehung zu Linus fand ich auch ganz süß. Er war Audrey eine wirkliche Stütze und ich fand es toll zu sehen, wie er sie auch in allem unterstützt hat und versucht hat, ihr eine Hilfe zu sein. 

Fazit:
Ich glaube, dass ich mir sehr begeistert von dem Buch anhöre, aber von mir kann es einfach keine volle Bewertung geben. Es war eine super süße Geschichte, die auch wirklich echt wirkte, aber mir fehlte im Endeffekt das gewisse etwas und die Funken sind nicht ganz übergesprungen. Nichtsdestotrotz ist es ein tolles Buch, dass ich jedem ans Herz legen kann. Es ist ein gutes Buch für zwischendurch und es lässt sich innerhalb kürzester Zeit lesen.

Freitag, 2. September 2016

[Monatsrückblick] August 2016

Ich kann zu August wirklich nur sagen, dass er wirklich erfolgreich war. Ich habe (endlich) mal meine Theorieprüfung abgelegt und sie mit 0 Fehlerpunkten bestanden, ich habe meine Leseflaute endlich überwunden und noch dazu habe ich eine Gastfamilie für mein Auslandsjahr als Au-Pair gefunden. Nur noch einen Monat bleibe ich in Deutschland und in der ist hoffentlich erfolgreich. Mein Flug ist schon gebucht und jetzt heißt es alles andere planen. Ich hoffe, dass ich noch viel zum lesen komme, damit ich meinen SuB erfolgreich weiter abbauen kann bis es für mich los geht. Während meiner Zeit in England weiß ich nämlich nicht, wie viel ich zum lesen komme, aber Lesestoff wird mir auf dem Kindle sicher nicht ausgehen. Apropos SuB. Ich wollte ihn dieses Jahr auf 50 Bücher reduzieren und das habe ich diesen Monat geschafft. Aber auch nur dank fleißigem Bücher aussortieren. Aber egal. Geschafft ist geschafft :D Aber das war jetzt genug Gerede!


Statistik:
Gelesen: 9
Seitenanzahl (insgesamt): 3.784
Seitenanzahl (Schnitt am Tag): 122
Durchschnittliche Bewertung: 3,63
Angefangen: The Name of the Star
Neuzugänge: 6
SUB (am Ende des Monats): 48 (Vormonat: 58)

Gelesen:
1. J.K. Rowling, John Tiffany, Jack Thorne - Harry Potter and the Cursed Child
3. Vladimir Nabokov - Lolita
5. Stephen King - Menschenjagd
6. Penelope Wrd - Stepbrother Dearest
7. Stepbrother Dearest - Neighbor Dearest
8. Sophie Kinsella - Schau mir in die Augen, Audrey
9. Brandon Sanderson - The Hero of Ages

Monatshighlight:

Enttäuschung des Monats:





Donnerstag, 1. September 2016

[Aktion] Top Ten Thursday #31


eine Aktion von Steffis Bücherbloggeria

Heutiges Thema: 10 liebste Wälzer ab 500 Seiten