Sonntag, 23. Juli 2017

[Rezension] Jessica Park - 180 Seconds

Autor: Jessica Park
Titel: 180 Seconds
Deutscher Titel: -
Reihe:
Seiten: 302
Verlag: Skyscape
Veröffentlichung: 25. April 2017
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-1-50394-336-0
Preis: 0,99€

Inhalt:
Some people live their entire lives without changing their perspective. For Allison Dennis, all it takes is 180 seconds...
After a life spent bouncing from foster home to the next, Allison is determined to keep others at arm's length. Adopted at sixteen, she knows better than to believe in the permanence of anything. But as sge begins her third year in college, she finds it increasingly difficult to disappear into the white noise pouring from her earbuds.
One unsuspecting afternoon, Allison is roped into a social experiment just off campus. Suddenly, she finds herself in front of a crowd, forced to interact with a complete stranger for 180 seconds. Neither she, nor Esben Baylor, the dreamy social media star seated opposite her, is prepared for the outcome.
When time is called, the intensity of the experience overwhelms Allison and Esben in a way that unerves and electrifies them both. With a push from her oldest friends, Allison embarks on a journey to find out if what she and Esben shared is the real thing - and if she can finally trust herself inothers, and in love.

Zitate:
"I wish I liked the real world more. I wish I could embrace life. I wish for so many things, and I have no idea if it's possible for me to have them. I could try, maybe, but I have no clue where to start."

"No one has ever given me a stuffed animal, and I am struck by what a devastating realization that is."

"I get a lot back from the people I meet. They give me more than I'm sure I give them. I love meeting strangers, learning abour what's beyond first glance. Discovering everyone has a hidden story, a reason for their behavior."

Meine Meinung:
Günstig gefunden, gekauft, gelesen und geliebt. 
Ich habe das Buch, mit einigen anderen, ganz günstig auf Amazon für den Kindle gefunden und ich konnte nicht Nein sagen. Es hörte sich vom Klappentext her an wie ein Buch, welches mir gefallen könnte und ich war definitiv in der Stimmung für dieses Buch. Ich bin ohne hohe Erwartungen an das Buch heran gegangen, weil ich von dem Buch so gut wie nichts gehört habe. Ich habe mich einfach mal ganz einfach überraschen lassen, was zur Abwechslung ganz schön war. 
Mit dem Einstieg hatte ganz zu Anfang ein paar Probleme und ich glaube, dass das daher kam, dass Allison so anders ist als die meisten Protagonisten, über die ich sonst lese. Ich musste mich erst an ihre Verschlossenheit gewöhnen, aber sobald das erledigt war, war ich komplett in der Handlung drinnen und konnte mich absolut in dieser fallen lassen. 
Die Handlung hat mir gut gefallen und das Tempo fand ich ganz stimmig für das Buch. Wir kriegen einen recht großen Zeitraum gedeckt, sodass die Handlung nicht gehetzt wirkt und es genügend Zeit gibt, dass sich die Dinge entwickeln können. Die Umsetzung hat mir zum Großteil auch gefallen. Besonders die Aktion mit den 180 Sekunden, denn die Autorin hat diese völlig ausgenutzt und wir haben diese von Anfang bis Ende mitbekommen und Allisons Gedanken verfolgt. Aber auch die restliche Handlung und deren Umsetzung hat mir gefallen und wir haben mal eine Romanze, die nicht nur auf Streitereien und Drama aufgebaut ist. Klar, es gibt natürlich Drama, aber das Buch ist nicht damit überladen. Ein Teil der Umsetzung hat mir allerdings nicht allzu gut gefallen. Auch wenn ich das Tempo stimmig fand, fand ich Allisons Entwicklung etwas zu rasch und viel zu problemlos. Da hätte ich mir vielleicht doch ein paar kleine Hürden gewünscht und das ihr die Veränderungen nicht so leicht gefallen wären.
Die Charaktere haben mir ganz gut gefallen und Esben ist Book-Boyfriend Material. Allison war mir ganz sympathisch und bis auf die zu problemlose Entwicklung habe ich keinerlei Probleme mit ihr gehabt. Es hat mich auch gefreut zu sehen, was für eine Entwicklung sie durchgemacht hat. Eine Sache, die mich allerdings an Esben gestört hat ist, dass er perfekt war. Er schien kaum Ecken und Kanten zu haben, was Schade war, denn bei ihm hätte ich gerne mehr davon gesehen als das bisschen, was man zum Ende hin entdeckt hat. 
Das Ende des Buches, bzw die Kapitel zum Ende hin, haben mich zum emotionalen Wrack werden lassen. Mich hat das Ende einfach nur umgehauen und ich konnte mit dem heulen gar nicht mehr aufhören. Damit habe ich absolut nicht gerechnet und meiner Ansicht nach hätte das Buch gar nicht besser enden können. 

Fazit:
Endlich wieder ein Buch, welches mich mitreißen und begeistern konnte. Es gab zwar Kleinigkeiten, die mich gestört haben, aber dennoch habe ich das Buch geliebt und verschlungen. Ich kann mir vorstellen, dass ich das Buch noch einige Male lesen werde und kann es auch allen anderen ans Herz legen. 


Kommentare:

  1. Hey Isabell,

    das ist das erste Mal das ich auf "180 seconds" stoße und ich muss sagen, dass mich der Klappentext sehr anzieht. Ich finde die Idee mit dem social experiment wirklich interessant! Ist mal was anderes. :D

    Liebe Grüße
    Jasi <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ging es mir auch und ich fand es recht gut umgesetzt. Die social experiments ziehen sich auch wie ein roter Faden durchs Buch und werden nicht vergessen. Ich seh mich jetzt schon, wie ich das Buch in einem halben Jahr nochmal lese :D

      Löschen